Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Fara: Times From Times Fall (Review)

Artist:

Fara

Fara: Times From Times Fall
Album:

Times From Times Fall

Medium: CD/Download
Stil:

Folk / Pop

Label: Nordic Notes
Spieldauer: 35:26
Erschienen: 02.11.2018
Website: [Link]

Die für Auszeichnungen nominierten und teils auch preisgekrönten FARA standen bei der Produktion ihres zweiten Albums "Times From Times Fall" vermutlich unter Erfolgsdruck, doch den haben die Streicherinnen Kristan Harvey, Jeana Leslie und Catriona Price sowie Pianistin Jennifer Austin spürbar auf die leichte Schulter genommen.

Die von den Orkney-Inseln stammenden Mitglieder wirken schließlich nicht erst seit gestern in der Musikszene Schottlands mit (u.a. bei The Chair) und dürfen sich beim Komponieren wie Zusammenspielen auf eine langjährige Freundschaft verlassen, die man auch aus ihren Liedern herauszuhören glaubt. Was Wunder also, dass "Times From Times Fall" wie schon FARAs Debüt ein Ausbund an Heiterkeit ist, der zudem untrügliche Selbstsicherheit ausstrahlt?

Das wird bereits zu Beginn in dem Medley 'The Port Polka / Rognvald Ritch, The Little / The Shore' offenbar, wo neben diversen altertümlichen Tänzen auch Zigeunermusik und sogar ein "neuerer" Stil wie Swing anklingt. Dabei erkennt man auch deutlich, dass die Musikerinnen gezielt gemeinsam an dem Material gearbeitet haben, denn ihre unterschiedlichen Einflüsse sind jeweils klar auszumachen, ohne dass das Ergebnis zusammengestückelt wirken würde. Die Gitarristin und Fidde-Spielerin Anna Massie hat die Scheibe mit gebührendem Feingefühl produziert, wodurch das homogene Bild noch stärker unterstrichen wird.

Ein ums andere Mal fühlt man sich beim Hören der Scheibe angeregt, mit den Füßen zu wippen, im Rhythmus zu nicken oder endgültig aufzustehen und das Tanzbein zu schwingen. Eine wiederholt durchschimmernde Melancholie der konstruktiven Sorte garantiert hingegen den für einen langfristigen Reiz notwendigen Tiefgang, der "Times From Times Fall" locker in den Rang der Handvoll Jahresbesten in Sachen Folk-Alben aufsteigen lässt.

FAZIT: FARA ist mit diesem Album ein ihrem Debüt würdiger Nachfolger geglückt. Ihre Mischung aus eigenem Material und Neuinterpretationen vorhandenen Liedguts (von Christina Costie etwa) leuchtet im Kontext des britischen Folk einzigartig hell und zeichnet sich sowohl durch glaubwürdige Emotionalität als auch Pop-Appeal und beeindruckende Virtuosität aus.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 259x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Port Polka / Rognvald Ritch, The Little / The Shore
  • Speir Thoo The Wast Wind
  • At The Ebb
  • 7, 8, Nein / I'll Do It Last Friday
  • Song (Love Gathers All)
  • Miss Rosa Sermanni Holmes / Vintage Pals / Upside Down Under
  • Frances' Day
  • See It All
  • The Depliction / My Favourite Cow / Farewell To The Prid
  • Simple Dirt / The Fighter
  • The Road Home
  • Maxwell's Light

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!