Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Get Cape. Wear Cape. Fly: Young Adult (Review)

Artist:

Get Cape. Wear Cape. Fly

Get Cape. Wear Cape. Fly: Young Adult
Album:

Young Adult

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Indie-Pop, Folk, Singer/Songwriter

Label: Xtra Mile Recordings/Indigo
Spieldauer: 35:03
Erschienen: 19.01.2018
Website: [Link]

Wo sind wir denn hier mit dem Projekt GET CAPE. WEAR CAPE. FLY des britischen Musikers Sam Duckworth gelandet?
UMHANG HOLEN, UMHANG ÜBERZIEHEN. LOSFLIEGEN

Direkt bei Batman also!
Denn dieser ungewöhnliche Bandname entstammt dem Lösungsweg eines Batman-Computerspiels und lockt uns auf eine völlig falsche Musikfährte. Auf diesem Album – nicht nur für junge Erwachsene – „Young Adult“, das bereits nach sieben EPs und sechs Longplayern seit 2006 Studio-Album Nummer 7 ist, geht es nicht etwa aufregend und explosiv, punkig oder brachial zu, sondern wir beschränken uns auf das Schweben mit dem Batman-Umhang durch eine Mischung aus Singer/Songwriter mit sehr gelungenen Texten, ruhigem Folk und Indie-Pop mit ebenso gelungenen Melodien.
Da kracht nichts und das etwas dynamischere „Just A Phase“ sowie die letzten Reggae-Rhythmen auf „What Haves“ sind dabei schon fast echte Ausbrecher!

Bereits der das Album eröffnende Song „Adults“ vermittelt Duckworth‘ ausgezeichnetes Gespür für griffige, aber sich nicht anbiedernde Hooklines und kritische, aber auch durchaus mit spitzfindiger Ironie versehene Texte, welche sich mit den Problemen der Unterwerfung unter die moderne Technik oder dem stressigen Ausgebranntsein im Alltag und Beziehungen bis hin zu philosophischen Ansätzen, die sich bis in den Wahnsinn steigern, bei denen sogar Nietzsche ins Spiel kommt, auseinandersetzen: „I‘m an anthropologist, amateur psychologist. Pondering Nietzsche, whilst ordering a pizza.“

Hier lohnt es sich wirklich, beim ersten Hören die Lyrics im 16seitigen Booklet, das sich in dem ein wenig an 70er-Jahre-Tapeten erinnernden Digipak befindet, mitzulesen.

Auch auf elektronische Spielereien mit dem Synthesizer oder (künstliche) Streicher und (echte) Trompeten verzichtet Duckworth nicht, sodass sich nicht alles nur um seine ausdrucksstarke, aber durchaus gewöhnungsbedürftige Stimme, sondern eben auch um musikalische Abwechslung dreht, um bei den Texten nicht in den Verdacht zu geraten, sich ausschließlich im Singer/Songwriter-Genre zu bewegen, so tiefgründig die Lyrics auch ausfallen, wobei ein besonders beeindruckendes Beispiel „DNA“ ist: „This nation‘s a foreign land, when you don‘t share the common view. Something about our DNA defines our attitude.“

Warum allerdings, seitdem sich das Vinyl auf dem Musikmarkt endlich wieder durchsetzt, die CD nur knapp 35 Minuten lang ist – eine unangenehme Marotte, die sich immer mehr breitzumachen scheint – bleibt nach wie vor schleierhaft.
So ist „Young Adult“ im Grunde, wie so viele andere Neuerscheinungen auch, nicht wirklich ein „Long-“, sondern höchstens ein „Mid“player (Vielleicht sollte man sich diesen Begriff für alle Alben mit einer Laufzeit unter 40 Minuten patentieren lassen!) geworden.

FAZIT: Indie Pop trifft eine gute halbe Stunde lang auf Singer/Songwriter und etwas Folk sowie elektronische Spielereien. Das alles vorgetragen mit einer Stimme, die gleichermaßen interessant und gewöhnungsbedürftig klingt. „Young Adult“ von Batman-Fan Sam Duckworth alias GET CAPE. WEAR CAPE. FLY ist Musik eines jungen Erwachsenen für nicht nur junge Erwachsene, sondern auch kritische Zeitgenossen mit Hang zu bissig-ironischen Texten, die breit instrumentiert, abwechslungsreich und mit ungewöhnlichem Gesang vorgetragen werden. [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 570x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Adults
  • Man2Man
  • DNA
  • Scrapbook
  • Always
  • Animate
  • Invisible
  • VHS Forever
  • Just A Phase
  • What Haves

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!