Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

GosT: Possessor (Review)

Artist:

GosT

GosT: Possessor
Album:

Possessor

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Synth Wave

Label: Blood Music / Soulfood
Spieldauer: 40:22
Erschienen: 23.03.2018
Website: [Link]

Auch wenn GOST spätestens mit dem Konzeptalbum "Non Paradisi" (2016) zu den beliebtesten Synthwave-Acts zählte, schwamm der Künstler nüchtern betrachtet zu strikt im Fahrwasser von Perturbator, bloß dass er einen düstereren Sound kultivierte als die meisten Szene-Vertreter. Mit “Possessor”, das den Hörer seinem Titel gemäß in einen Dämon versetzen soll, der gerade ausgetrieben wird, forciert der Texaner seine rabenschwarze Soundästhetik und gewinnt dadurch an Eigenständigkeit.

Der "Slasherwave" - so nennt Ba'al-berith seine Musik - von GOST setzt sich weiterhin aus markerschütternden Sub-Bässe und umso heller klirrenden Synthesizer-Fanfaren zusammen, letztere in der Regel ein Garant für die schnelle Fassbarkeit der Kompositionen. Aktuell erweitern das wavige 'Sigil' sowie das ähnlich geartete 'Malum', beide mit ätherischem Gesang, sodass sie Industrial Rock mit dem Pop-Appeal früher The Cure vereinen, das Spektrum des Projekts ein Stück weit, während die abgehackten Rhythmen von 'The Prowler' jedes Dubstep-Projekt adeln würden.

Davon abgesehen sticht auf "Possessor" insbesondere die Blastbeat-Orgie 'Beliar' hervor, auf welche die Techno-Black-Metal-Vorreiter Mysticum stolz wären, wohingegen 'Legion' an trist grauen Doom denken lässt. Das heisere Geschrei kristallisiert sich als neues Markenzeichen von GOST heraus, wohingegen lediglich noch das stampfende Instrumental '16 A.M.' Hit-Qualitäten aufweist.

Insofern kann man die Scheibe tatsächlich als Synthwave-Dekonstruktion bezeichnen, so wie es GOST selbst tut. Der Schöpfer schert sich weniger um den Geschmack der Massen, als dass er verstören möchte, was vor allem live sicherlich zu 100 Prozent gelingen wird. Von Einflüssen aus dem Nimbus traditionell französischer House-Muzak (Laurent Garnier, St. Germain, Daft Punk) ist jedenfalls wenig bis gar nichts mehr zu hören, und das erfreut angesichts mittlerweile zu vieler Nachahmer auf diesem Feld.

FAZIT: Hölle als Programm - GOST beweist Mut zur Individualität und nimmt dabei in Kauf, dass "Possessor" nicht zum Mainstream-Erfolg avancieren wird. Das macht den schrägen Typen hinter dem Namen sympathisch und zu einem Tipp auch für Freunde regelrecht stumpfer Power-Electro-Mucke. Wer hätte das gedacht? [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 650x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Possessor
  • Garruth
  • The Prowler
  • Sigil
  • Loudas Deceit
  • Beliar
  • Legion
  • 16 A.M.
  • Shiloh's Lament
  • Malum
  • Commandment

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!