Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Grobschnitt: Volle Molle (1980) – „Black & White“-Vinyl-Serie (Review)

Artist:

Grobschnitt

Grobschnitt: Volle Molle (1980) – „Black & White“-Vinyl-Serie
Album:

Volle Molle (1980) – „Black & White“-Vinyl-Serie

Medium: Do-LP/Deluxe/LP farbig/Remaster
Stil:

Progressiver Krautrock mit Spaßeinlagen

Label: Universal Music/Vertigo/Brain
Spieldauer: 87:22
Erschienen: 16.03.2018
Website: [Link]

Für die Geldbeutel aller GROBSCHNITT-Freunde und -Fans sind es verdammt harte Zeiten, die da in den vergangenen Jahren angebrochen sind, für deren Sammelleidenschaft aber und die Entdeckung spannender unveröffentlichter Aufnahmen ihrer GROBSCHNITTigen Helden ist es spätestens seit der grandiosen „79:10“-17-CD-Deluxe-Box mit allen regulären Alben und mehreren Bonus-CDs voller Raritäten ein wahres Glücksgefühl und Freudenfest.

Und genau dieses Glücksgefühl und Freudenfest setzt sich bereits seit dem Jahr 2017 auch für alle Vinyl-GROBSCHNITT-Fetischisten mit dieser chronologisch angelegten, außergewöhnlichen „Black & White“-Vinyl-Serie fort. Fast selbstverständlich erscheint es, dass nach der Deluxe-Box-Veröffentlichung des gesamten Back-Katalogs auf CD nun allerhöchste Zeit für eine Vinyl-Umsetzung ist. Schließlich begann ja alles mit und um GROBSCHNITT auf zwei wundervollen schwarzen Vinyl-Rillen einer LP. Nun also ist es an der Zeit für hervorragend (natürlich von EROC) remasterte Vinyl-(Neu)-Aufnahmen auf schwarzem (Original-Album im Master-Sound!) und weißem (Wertvolle, noch nie auf LP veröffentlichte Bonus-Aufnahmen!) Vinyl für alle Original-LPs.
Außerdem enthält jedes Doppel-Album, in dem sich neben den beiden musikalisch farbvollen, in Schwarz-Weiß gehaltenen und kuschelig in gefütterten Hüllen eingebetteten LPs befinden, ebenso hochwertige Beigaben, wie LP-große Begleithefte, Kunstdrucke, eine Download-Karte für den digitalen Zugang zum Album und vieles mehr.

„Volle Molle – „Black & White“-Vinyl-Serie“ ist die insgesamt achte Neuveröffentlichung im Rahmen des dritten Teils der „Black & White“-Serie, welche von den drei GROBSCHNITT-Gründern EROC, LUPO und WILLI WILDSCHWEIN federführend koordiniert und produziert sowie reichhaltig gestaltet wird. Wie jedes Album der Serie kommt es als aufklappbares Gatefold-Cover im Original-Artwork daher.
Ganz besonders bemerkenswert für die Jäger und Sammler im riesigen GROBSCHNITT-Refugium ist, dass bei den „weißvinyligen“ Bonustiteln der im März 2018 erschienenen drei Neuveröffentlichungen („Volle Molle“ = 1980 =, „Illegal“ = 1981 = und „Razzia“ = 1982=) deutliche Veränderungen zu vorherigen CD-Ausgaben vorgenommen wurden, wobei es sich fast durchgehend um Live-Titel aus den Jahren 1979 bis 1983 handelt.

Das 1980 veröffentlichte offizielle Live-Album „Volle Molle“ war das zweite Live-Album in der GROBSCHNITT-Geschichte – nur zwei Jahre nach „Solar Music Live“ und blieb doch etwas hinter den Erwartungen zurück … eben weil „Solar Music“ darauf nicht enthalten war – dafür nun aber endlich der andere Kult-Long-Track „Rockpommel‘s Land“.
Auch die vielen Gimmicks und Frotzeleien, Späße und Albernheiten wirken natürlich live von der Bühne deutlich überzeugender als live von der Platte. Dafür illustrieren aber die 28 Bilder im Inneren der aufgeklappten LP-Hülle, was bei den Konzerten vom 28. September bis zum 11. Dezember 1979 in den 46 Städten, die GROBSCHNITT bespielten, auf der Bühne abging und mit welchen verrückten Verkleidungen sowie kuriosen Gesten die GROBSCHNITTigen Musiker und Techniker und Komparsen und Roadies die Bühne unsicher machten. Noch schöner aber ist, dass endlich auch auf dem LP-großen aufklappbaren Einleger das Foto des GROBSCHNITT-Roadies No. 1 „El Blindo“ zu sehen ist, bei dem er seine Lederhose fallen lässt und gänzlich blank zieht. Schade, dass man das Publikum und dessen Reaktion auf einer LP nicht sehen kann!
Außerdem gibt es noch einen weiteren vierseitigen LP-Einleger mit doppelseitigem Poster der Band und ein LP-großes Foto mit der Band vorm „Rössle-Saal“.

Die größte und zugleich endlich wohl alle Fans, die ein wenig wegen dem fehlenden „Solar Music“-Stück auf „Volle Molle“ trauerten oder gar wütend waren, befriedigende sowie begeisternde Überraschung erwartet einen auf dem weißen Vinyl. Hier gibt‘s tatsächlich die komplette, knapp 30 Minuten lange „Solar Music Powerplay“ von ihrem Konzert am 15. November 1979 in Köln zu hören – in absolut fantastischer Sound-Qualität! Und endlich erfahren wir von Lupo, dem Gitarristen, auch, warum die Fans im Grunde 38 Jahre lang auf diese weitere „Solar Music“-Vinyl-Aufnahme verzichten mussten:
„Zuerst hatten wir überlegt, ein Doppel-Album zu veröffentlichen, was aber leider am Veto unserer Plattenfirma scheiterte. Jetzt können wir das Versäumte mit der weißen Bonus-Vinyl endlich nachholen. Oberste Priorität bei der Zusammenstellung des Albums hatte für uns die so typische GROBSCHNITT-Liveatmosphäre. Wir wollten die Musik und den Spaß bei den Konzerten mit all den chaotischen Zwischenrufen aus dem Publikum und den Kommentaren der Band auf der Bühne direkt ins Wohnzimmer unserer Fans bringen. Meine persönlichen Favoriten auf dem Album sind natürlich ‚Das Waldeslied‘, bei dem ich mit Willi auf der Akustikgitarre spiele, ‚Snowflakes‘ und die unglaubliche ‚Solar Music-Powerplay‘-Version, die wir 1979 in den Kölner Sartory-Sälen bei zwei nacheinander ausverkauften Konzerten mitgeschnitten haben.“

Endlich also ist das gewünschte, aber bisher nie verwirklichte „Volle Molle"-Doppelalbum auch rundum gelungen – und diese spitzenmäßig auch vom Sound her klingende „Volle Molle“ des Jahres 2018 mit den Konzertaufnahmen von 1979 wird besonders wegen der zweiten weißen Bonus-LP wohl selbst die damaligen, mitunter unzufrieden reagierenden Kritiker begeistern.

FAZIT: Endlich ist es vollbracht und die 1980er-„Volle Molle“ live ist tatsächlich eine echte „Volle Molle“ auf schwarzem und weißem Vinyl mit der zusätzlichen „Solar Music“-Live-Version aus Köln des Jahres 1979 geworden, so, wie es von GROBSCHNITT bereits 1980 der Wunsch war, der aber an der Plattenfirma scheiterte. Damals gab‘s von der Plattenfirma kein Okay für ein Doppel-Album, jetzt ist es endlich – 38 Jahre später – vollbracht. „Volle Molle“ live und komplett vom Klang sowie der Gestaltung und den zahlreichen Beigaben her eine echte Offenbarung. [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 1864x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Schwarze Seite A (21:22):
  • Kleiner Häuptling Großer Bär (0:36)
  • Snowflakes (4:03)
  • A.C.Y.M. (6:38)
  • Wuppertal Punk (10:05)
  • Schwarze Seite B (21:33):
  • Waldeslied (2:33)
  • Coke-Train-Show (3:16)
  • Rockpommel‘s Land (15:44)
  • Weiße Seite C = Live = (21:22):
  • Solar Music Powerplay Köln Pt. 1 (21:22)
  • Weiße Seite D = Live = (23:05):
  • Solar Music Powerplay Köln Pt. 2 (8:01)
  • Merry Go Round (7:27)
  • May Day (7:37)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!