Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Inventions: Curiosity (Review)

Artist:

Inventions

Inventions: Curiosity
Album:

Curiosity

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Freia
Spieldauer: 56:16
Erschienen: 02.02.2018
Website: [Link]

Auf diesen Seiten haben wir Christiaan Bruin von THE BLACK CODEX und SKY ARCHITECT bereits unter dem Banner INVENTIONS kennengelernt; nach dem für niederländischen Progressive Rock neueren Datums typischen Album "Meta" legt der Tausendsassa recht schnell nach, und zwar mit satten 13 Songs, die nicht immer davor gefeit sind, fragmentarisch anzumuten.

So gesehen lässt sich die Scheibe als Collage aus mehr oder weniger vollendeten Ideen begreifen, auch wenn die piekfeine Produktionen einen geschlossenen Charakter garantiert. Das wie frühste Genesis torkelnde 'Pocket Universe' und das nicht minder poppige Titelstück, das Bruin wie mehrere andere Tracks mit einem kleinen Kammerensemble eingespielt hat, stehen stellvertretend für den generellen Stil, der sich seit "Meta" ein wenig zum Konzertanten hin verschoben hat.

Ansonsten herrscht programmatisches Artrock-Flair vor. Gitarren spielen im Grunde nur eine unwesentliche Rolle bei INVENTIONS; das Material lädt in seiner Detailfülle zum Genuss unterm Kopfhörer ein, obwohl man sich die Fülle der Klangerzeuger, die immer genau an den richtigen Stellen eingesetzt werden, ohne die Arrangements der Kompositionen zu überfrachten, auch so leicht erschließen kann.

Damit jedoch kein Missverständnis aufkommt: "Curiosity" ist nicht bloß reiner Schönklang, sondern durchaus als Album mit willen zum klassischen Songwriting erkennbar. Die Mehrheit der Stücke wurde auf Hooks respektive Refrains hin ausgerichtet, gleichwohl Bruin die Motive kunstvoll umspielt wie im sich wiegenden 'Real Numbers', dessen wehmütige Melodie neben jener des jubilierenden 'We Are Endless' letztlich am längsten nachhallt. Den Rest erschließt man sich mit der Zeit, also …

FAZIT: … erweisen sich EXTREMITIES mit diesem Album als potenzieller Dauerbrenner, denn das Ausmaß der musikalischen Einfälle, die Christian Bruin wie oben erwähnt nicht immer zu Ende gedacht zu haben scheint, bietet dem Prog-Gourmet lange nahrhaftes Futter, an dem er sich so schnell nicht satthören wird. Als Arrangeur wie Songwriter suchte der Mann seinesgleichen und verdient unbedingt mehr Beachtung [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 588x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Pocket Universe
  • The Penrose Steps
  • Curiosity
  • Deep Thought
  • Real Numbers
  • Kites and Darts
  • Through the Needle’s Eye
  • The Grand Design
  • The Same River Twice
  • A Place Where We Belong
  • Real Numbers [alternative version]
  • Through the Needle’s Eye [alternative version]
  • O Stone, Be Not Sobriety

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!