Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

John Mellencamp: Plain Spoken From The Chicago Theatre (Review)

Artist:

John Mellencamp

John Mellencamp: Plain Spoken From The Chicago Theatre
Album:

Plain Spoken From The Chicago Theatre

Medium: CD+DVD/CD+Blu-ray
Stil:

Folk-, Blues-, Country-, Pop-Rock und Americana sowie Singer/Songwriter

Label: Universal Music
Spieldauer: 232:11
Erschienen: 11.05.2018
Website: [Link]

Es gibt Legenden, die braucht man sicher nicht mehr vorzustellen, auch wenn sie unter den unterschiedlichsten Namen aufgetreten sind, weil sie – aus welchem Grunde auch immer – sich nicht auf einen ganz speziellen festlegen wollten oder konnten. Eine der diesbezüglich herausragenden ist JOHN MELLENCAMP oder JOHN COUGAR oder JOHN COUGAR MELLENCAMP oder einfach nur MELLENCAMP.

Seit mehr als 35 Jahren ist Mr. Mellencamp nun musikalisch unterwegs und wechselte, ganz ähnlich wie seine Namen, auch immer wieder seine musikalischen Stile, die er auf seinen Platten auslebte, wobei besonders nachhaltig vor allem seine Balladen waren. Seine Fans lieben ihn gerade dafür, aber auch seine hochgradig spannenden und zugleich sehr persönlichen Texte lassen ihn im Singer/Songwriter-Bereich eine Ausnahmestellung genießen.

Mit „Plain Spoken“ erscheint nun ein sehr persönlicher Konzertmitschnitt von ihm, der im Oktober 2016 im Chicago Theatre gefilmt wurde. Sehr persönlich, nicht weil er in einem kleinen Club vor wenigen Fans spielt – das Gegenteil ist der Fall – sondern weil er bei diesem Konzert neben seinen Songs, die er mit einer sehr rauen, etwas angeschlagen wirkenden Stimme vorträgt, auch ausgiebig über die Erlebnisse seiner Kindheit (Absolut herrlich, was er über seine Großmutter erzählt!) und seiner Musiker-Karriere, die durch einen Herzinfarkt Mitte der 90er-Jahre längere Zeit abrupt unterbrochen wurde, spricht.
Zusätzlich enthält das 20seitige Booklet ein umfangreiches vor Mellencamp selbst verfasstes Essay zu seinem Leben und seinen Einstellungen.

Auf der Bühne wird Mellencamp von hochkarätigen Musikern an Gitarre, Bass, Schlagzeug, Akkordeon, Mundharmonika, Keyboards und Geige begleitet, wobei die Geigerin MIRIAM STURM mit ihrem folkig-dynamischen Spiel oftmals im Mittelpunkt der Songs steht.
Die Song-Auswahl des Konzerts ist sehr breit gewählt und umfasst Aufnahmen aus dem Jahr 1983 bis 2017, die sich auf folgenden Mellencamp-Alben tummeln:
„Oh Huh“ (1983), „Scarecrow“ (1985), „The Lonesome Jubilee“ (1987), „Big Daddy“ (1989), „Mr. Happy Go Lucky“ (1996), „Trouble No More“ (2003), „Plain Spoken“ (2014) und „Sad Clowns And Hillbillies“ (2017).

Die Audio CD enthält das komplette Konzert, allerdings nur die Songs, während die umfangreichen Erzählungen zwischen den Songs fehlen und nur auf der DVD bzw. BluRay zu hören und sehen sind. Auch gibt es darauf die Möglichkeit, sich das Konzert ohne zusätzliche Extra-Kommentare von Mr. Mellencamp anzuhören oder die Version zu wählen, bei der er das komplette Konzert kommentiert.
Ärgerlich ist allerdings, dass gerade bei so viel gesprochenen Informationen auf eine Untertitelung, z.B. in Deutsch, verzichtet wurde. Wer also die englische Sprache nicht wirklich beherrscht, kann mit all den Kommentaren und Ansagen und dem langen Text im Booklet nicht viel anfangen.

FAZIT: Fast zwei Jahre hat es gedauert, bis diese Konzertaufnahme von JOHN MELLENCAMP aus dem Chicago Theatre in zwei unterschiedlichen Formaten (DVD+CD/BluRay+DVD) veröffentlicht wurde. Begleitet von einer ausgezeichneten Band und mit recht rauer Stimme spielt und spricht sich Mellencamp auf „Plain Spoken From The Chicago Theatre“ durch seinen umfangreichen Alben-Katalog von „Oh Huh“ (1983) bis „Sad Clowns And Hillbillies“ (2017 - Das zu dem Zeitpunkt der Konzertaufnahmen noch nicht veröffentlicht war!) und sein nicht nur umfangreiches, sondern auch extrem spannendes Leben!

Thoralf Koß (Info) (Review 636x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD (72:11):
  • Lawless Times
  • Troubled Man
  • Minutes To Memories
  • Small Town
  • Stones In My Passway
  • Pop Singer
  • Check It Out
  • Longest Days
  • The Full Catastrophe
  • My Soul’s Got Wings
  • Overture
  • Rain On The Scarecrow
  • Paper In Fire
  • Authority Song
  • Pink Houses
  • Cherry Bomb
  • BluRay (160:00):
  • Lawless Times
  • Troubled Man
  • Minutes To Memories
  • Small Town
  • Stones In My Passway
  • Pop Singer
  • Check It Out
  • Longest Days
  • The Full Catastrophe
  • My Soul’s Got Wings
  • Overture
  • Rain On The Scarecrow
  • Paper In Fire
  • Authority Song
  • Pink Houses
  • Cherry Bomb

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!