Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

L'Ira Del Baccano: Si Non Sedes Is … Live MMVII (Review)

Artist:

L'Ira Del Baccano

L'Ira Del Baccano: Si Non Sedes Is … Live MMVII
Album:

Si Non Sedes Is … Live MMVII

Medium: CD/Download
Stil:

Instrumental Rock

Label: Subsound / Cargo
Spieldauer: 56:32
Erschienen: 16.11.2018
Website: [Link]

Der Titel sagt es bereits: Bei "Si Non Sedes Is … Live MMVII“ ("Falls du/ihr nicht sitzt … ") handelt es sich um ein schon 2007 aufgenommenes und bislang nur digital veröffentlichtes Album, das live eingespielt wurde. Seine Urheber stammen aus Italien und dem Nimbus von Horror Doom-Guru Paul Chain, firmierten aber für einen Teil ihrer 22-jährigen Existenz unter einem anderen Namen. Heute sind L‘IRA DEL BACCANO dank ihrer beiden letzten Alben („Paradox Hourglass“ erschien 2017) ein im Underground angesehener Name, mit dem man monumentale Riff-Konstrukte auf psychedelischem Fundament verbindet.

Die Neuauflage dieser Instrumentalscheibe enthält zwei Bonustracks und ist bis zum sprichwörtlichen Rand gefüllt mit Sababath-Tonfolgen, Hawkwind-Synthesizern und langsam polternden Schlagzeug-Grooves, so wie man es heute von unzähligen Emporkömmlingen kennt. Unter diesen Koordinaten schipperten die Veteranen vom Stiefel seinerzeit noch in relativ wenig befahrenen Gewässern, doch antiquiert oder gar schlechter als aktueller Stoff mit ähnlicher Ausrichtung wirken die fünf Mammutkompositionen plus zwei Bonustracks bzw. Improvisationen nicht. Zu letztgenannten gehört mit 'Doomdance Apocalypse' in einer alternativen Abmischung auch ein Referenztrack, der bereits 2010 auf einer Split-EP mit der Gruppe Watermelon Time herauskam.

Das immerhin über 18 Minuten dauernde ‚Tempus Inane Flago Requiem Spatiumque Furori‘ etwa besteht praktisch aus drei „Songs“ mit jeweils unterschiedlicher Stimmung, wobei man Gesang tatsächlich nicht vermisst. Ergo bietet sich diese Neuauflage zum Wieder- oder ersten Entdecken der Gruppe an, falls sie einem als Freund von Schlaghosen und Koteletten noch nicht untergekommen ist.

FAZIT: Instrumentaler Doom bis Space Rock auf gehobenem Niveau, nicht mehr und nicht weniger - "Si Non Sedes Is … Live MMVII“ gehört zweifelsohne zu den besseren Releases aus diesem Bereich, wie die kein bisschen abgestanden wirkende Neuauflage beweist.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 356x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Doomdance
  • Sussurri Di Nascita Celeste Grateful to Jerry
  • 875
  • Don Bastiano
  • Tempus Inane Flago Requiem Spatiumque Furori
  • Live Jam on Sussurri Theme
  • Doomdance Apocalypse '80 mix

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!