Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ljungblut: Villa Carlotta 5959 (Review)

Artist:

Ljungblut

Ljungblut: Villa Carlotta 5959
Album:

Villa Carlotta 5959

Medium: CD/Download
Stil:

Post Rock

Label: Karisma
Spieldauer: 55:44
Erschienen: 26.10.2018
Website: [Link]

Als Projekt von Seigmen- und Zeromancer-Bassist Kim Ljung, der in beiden Acts auch als Hauptsongwriter fungiert(e), existieren LJUNGBUT bereits seit 2005, doch mittlerweile ist eine richtige Band daraus geworden, die auf fünf Alben - zwei davon in ihrer norwegischen Muttersprache gesungen - zurückblickt und mit dem vorliegenden sechsten eine Thementrilogie abschließt.

Auf "Villa Carlotta 5959" widmet sich Ljung historischen Kuriositäten wie zwölf auf dem Mond zurückgelassenen Fotoapparaten ('Hasselblad'), aber auch persönlichen Problemen wie seiner chronischen Migräne ('Min Krig', herrlich mit Bläsern in Szene gesetzt), wohingegen man die Musik an sich wie zuvor auch als melancholischen Alternative Rock mit synthetisch kühlem Unterton beschreiben kann. So gesehen haben sich LJUNGBLUT demnach nicht großartig weiterentwickelt, doch wer die anderen Betätigungsfelder des Bandkopfs kennt, weiß um seine Qualitäten als Komponist, und diese spielt er hier einmal mehr zur Gänze aus.

Insgesamt strahlt die Scheibe etwas Ätherisches aus. Die Stücke sind schwerelos arrangiert und dennoch in emotionaler Hinsicht gewichtig, wobei man sie oft eher mit Werken isländischer Acts vergleichen möchte. Nordisch, wenn auch nicht auf klischierte Weise, ist das Ganze definitiv, wenn Ljungs fragile Stimme von verhallten Gitarren (verzerrt wird selten) oder flatternden Keyboard-Teppichen umweht wird, und das jedes Stück eine andere Stimmung vermittelt, ohne den bedrückten Grundton aufzugeben, darf man ihrem Schöpfer hoch anrechnen.

Mit dem Mellotron-Slowcore von 'Til Warszawa', der fast völlig ohne Rhythmusgruppe auskommenden Ballade 'Superga' und dem Unterwasser-Pop von 'Aldri Helt Stille' seien nur drei Highlights dieser perfekten Winterplatte erwähnt; der Rest eignet sich genauso gut wie sie zum Einigeln und Sammeln neuer Kraft für sonnigere Tage.

FAZIT: Das Image des introvertierten, zart besaiteten Künstler mag ausgelutscht sein, doch derzeit verkörpert kaum jemand diesen Typus so glaubwürdig wie Kim Ljung, der mit "Villa Carlotta 5959" das vorläufig letzte Wort dazu gesprochen hat.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 269x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Hasselblad
  • Oktober
  • Til Warszawa
  • 235
  • Superga
  • Diamant
  • Himmelen som vet
  • Ohnesorg
  • Aldri Helt Stille
  • Min krig

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!