Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mr White & Embers: Touch And Go … (Review)

Artist:

Mr White & Embers

Mr White & Embers: Touch And Go …
Album:

Touch And Go …

Medium: CD/Download
Stil:

Garage / Indie Rock

Label: M&O
Spieldauer: 18:12
Erschienen: 07.09.2018
Website: [Link]

Infolge der Veröffentlichung ihres ersten Albums "Kiss Kiss Bye Bye" spielten MR WHITE & THE EMBERS stetig Konzerte in ihrem weiteren lokalen Umfeld und schrieben eine Reihe neuer Songs, mit denen sie nun das Branchen-Soll erfüllen, im gängigen anderthalb- bis zweijährigen Turnus Musik zu veröffentlichen. Den entsprechenden Opportunismus kann man auch auf die Lieder an sich münzen, die "Touch And Go …" enthält.

Die EP wirkt wie eine Momentaufnahme und macht keinen Hehl daraus, dass MR WHITE & THE EMBERS zuallererst eine Live-Band sind. Ihr im Sinne des Zeitgeists mit gediegener Punk-Wucht in Szene gesetzter Garagenrock hat mehr vom britischen Beat der späten 1960er als der etwas später aufblühenden Szene an der US-Ostküste, gepaart mit einer gewissen Eleganz, die man auf die französische Heimat der Gruppe zurückführen mag.

In den vier Stücken auf "Touch And Go …" dreht sich alles um die beiden singenden Gitarristen Arnaud Blanc (Bandkopf, daher auch "Herr Weiß") und Mickaël Lepage. Das Blues-basierte 'Bye Bye Child Eyes' ist ein mustergültiger Einstieg, mit dem sich MR WHITE & THE EMBERS als perfekte Hausband für jene verqualmten Kneipen empfehlen, die es im Grunde gar nicht mehr gibt. Rüpelhaft tritt das Quartett wie angedeutet zu keiner Zeit auf; 'Sligeach' schwenkt stattdessen in freundliche Indie-Gefilde ab, wobei der zweistimmige Gesang besonders gut gefällt.

Bevor die Musiker aus La Fare-les-Oliviers ihr Selbstbild mit dem kurzen 'Speed Stone Rock 'A' Roller' zum Schluss gewissermaßen in augenfälligen Farben an die Wand malen, bekommt man mit 'Hands Full Of Sea Eyes Full Of Sun' ein getragenes Epos von sieben Minuten länge serviert, das nicht nur wegen der eingesetzten Mundharmonika US-Südstaaten-Flair verbreitet.

FAZIT: MR WHITE & THE EMBERS sind eine stilistisch flexible Indie-Band, die das Vermächtnis der frühen Pioniere der Rockmusik so tief verinnerlicht hat wie wenige Szene-Acts. Ihre erste EP bestätigt in gleichem Maß wie ihr Debütalbum einmal mehr, dass auch außerhalb des Metal-Mileus international konkurrenzfähige Gitarrenmucke in Frankreich gespielt wird. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 311x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Bye Bye Child Eyes
  • Sligeach
  • Hands Full Of Sea Eyes Full Of Sun
  • Speed Stone Rock 'A' Roller

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!