Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Necrophobic: Mark of The Necrogram (Review)

Artist:

Necrophobic

Necrophobic: Mark of The Necrogram
Album:

Mark of The Necrogram

Medium: CD/LP/Download/Kassette
Stil:

Black/Death Metal

Label: Century Media
Spieldauer: 48:14
Erschienen: 23.02.2018
Website: [Link]

NECROPHOBIC können im nächsten Jahr schon ihr 30-jähriges Bandjubiläum begehen.
In ihrer Karriere haben sie sich zwischen angeschwärztem Death Metal und todesmetallischem Black Metal bewegt und machen damit auch auf ihrer achten Platte „Mark of The Necrogram“ weiter.

Mit ANDERS STROKIRK, der schon in den frühen Neunzigern bei NECROPHOBIC war, und Gitarrist SEBASTIAN RAMSTEDT, der bereits von 1996 bis 2011 in der Band spielte, sind zwei Rückkehrer an dem Album beteiligt, die Stallgeruch mitbringen und mit dem Sound der Band vertraut sind. Und so ist „Mark of The Necrogram“ ein Album, auf dem die Band sich auf ihre Stärken besinnt und dem alten Klang treu bleibt, dabei aber nicht festgefahren klingt.
Das beginnt gleich mit dem Titeltrack, der in bester DISSECTION-Manier daherkommt und eine mitreißende Melange aus Black- und Death Metal bietet.
Der zweite Song „Odium Caecum“ zeigt dann, dass die Band auch den reinen Death Metal draufhat. Dabei wird klar, dass Anders Strokirk noch sehr überzeugend Growlen kann. Zeit zum Durchatmen bleibt so nur während des Gitarrenleads.
Mit „Tsar Bomba“, dessen stampfender Rhythmus und mehrstimmiger Refrain an AMON AMARTH erinnern, sowie das leicht orientalisch anmutende „Lamashtu“ folgen zwei Songs, welche die Band von einer etwas anderen Seite zeigen. „Sacrosant“ mit seinen schneidenden Riffs und das rasende „Pesta“ gehen dann wieder zurück in vertrauteres Terrain.
So geht es bis zum instrumentalen Outro weiter und es bleiben keine Wünsche offen, die man an ein Album von NECROPHOBIC haben kann.

FAZIT: NECROPHOBIC toben sich auch auf „Mark of The Necrogram“ nach wie vor im Grenzbereich zwischen Black und Death Metal aus und klingend dabei unverkennbar schwedisch. Ihrem Sound bleiben sie treu, sorgen zugleich aber dafür, dass sich beim Hörer keine Abnutzungserscheinungen einstellen. [Album bei Amazon kaufen]

Sebastian Triesch (Info) (Review 813x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Mark Of The Necrogram
  • Odium Caecum
  • Tsar Bomba
  • Lamashtu
  • Sacrosanct
  • Pesta
  • Requim For A Dying Sun
  • Crown Of Horns
  • From The Great Above To The Great Below
  • Undergången

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!