Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Pablo Miró: Courage (Review)

Artist:

Pablo Miró

Pablo Miró: Courage
Album:

Courage

Medium: CD/Download
Stil:

Akustik

Label: Sturm & Klang
Spieldauer: 35:29
Erschienen: 26.10.2018
Website: [Link]

Wenn der durchaus nicht unantastbare Exzentriker Konstantin Wecker Label-Arbeit betreibt, muss der Künstler oder die Künstlerin, für die er sich einsetzt, etwas Besonderes sein - und bei Pablo Behrend-Miró handelt es sich in der Tat um eine interessante Person bzw. echte Marke in musikalischer Hinsicht …

Als Deutsch-Argentinier, der in seinem Leben oft gezwungenermaßen rastlos umherreiste, Virtuose auf der Gitarre wie dem Banjo und Liedkomponist war er seit je politisch und gesellschaftlich motiviert, woraus er in seinen Texten keinen Hehl machte. Mit dem Alter stellte sich eine gewisse Gelassenheit ein, die jedoch nichts mit Gleichgültigkeit zu tun hat, wie man den Inhalten der Stücke von "Courage" anmerkt; Miró kleidet seine Aussagen längst in pfiffige Lyrik, die diese Bezeichnung auch wirklich verdient hat. Auf musikalischer Ebene spinnt der Künstler hingegen jenen Faden weiter, an dem er vom Beginn seiner wechselhaften Karriere an festhält.

Offensichtlichen Vorbildern wie Astor Piazolla getreu spielt der Weltenbummler ausgehend vom Fundament des Tango Nuevo eine fingerfertige Mischung aus weiteren lateinamerikanischen respektive südwesteuropäischen Tänzen, sei es Flamenco oder Salsa, und legt dabei immer noch eine richtiggehend jugendliche Verve an den Tag - und dann eben diese Texte … assoziationsreich, erzählerisch und doch mit einer poetischen Dichte versehen, die manch angehenden Literaten neidisch machen dürfte.

Da wären etwa die quasi kulinarische Hymne 'Mmmm', mit der Miró durch die Blume den feinsinnigen Beobachter allzu menschlicher Grillen verkörpert, oder das selbstüberzeugte 'Mi Camino', der zunächst plakative Titel 'Wir sind die Macht', der sich letztlich als zutiefst metaphorisch unter Auslassung elitärer Piefigkeit entpuppt, oder das schlicht - nomen est omen - dankbar wirkende Finale 'Gracias a la vida'. Dieses besungene Leben hat den Sänger und Instrumentalisten, auf dessen Konto die Stücke gehen, zu genau dem Mann von Format gemacht, den man auf "Courage" hört.

FAZIT: "Courage" zeigt seinen Schöpfer auf der Höhe seines handwerklichen Könnens und ist weit mehr als ein schlichtes Stück Akustikgitarrenmusik mit dem Schmiss der südlichen Hemisphäre dieser turbulenten Welt. PABLO MIRÓ hat es nämlich mit Texten, die man in Poesiealben schreiben oder in Stein meißeln könnte, zu einem zeitlosen Liedermacher-Werk umgemünzt, das Genre-Einordnungen für nichtig erklärt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 298x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Courage
  • Mmmm
  • Colores
  • La Decision
  • Mein kleines Liebeslied
  • Mas no se dar
  • Mi Camino
  • Refugee
  • Wir sind die Macht
  • Gracias a la vida

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!