Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sirkus: The Noise Of Time (Review)

Artist:

Sirkus

Sirkus: The Noise Of Time
Album:

The Noise Of Time

Medium: CD/Download
Stil:

World-, Kraut- und Psyche-Rock

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 39:55
Erschienen: 26.04.2018
Website: [Link]

Es ist schon ein gehöriger Zirkus mit SIRKUS … das Wortspiel musste einfach sein, denn für alle Liebhaber psychedelischer wie weltmusikalischer Klänge öffnen sich die musikalischen Pforten auf „The Noise Of Time“ der Düsseldorf/Aschaffenburger Band SIRKUS zu einem farbenfrohen Spektakel der Psyche-Kraut-World-Extraklasse und lassen einen die Belanglosigkeit des nicht gerade beeindruckenden Covers sofort vergessen.

„Noise Of Time“ ist bereits das zweite Album des Sextetts, das neben dem klassischen Rockinstrumentarium auch auf so exotische Instrumente wie Djembe oder ausgefallene Perkussionsinstrumente zurückgreift.
Ganz offensichtlich wurde dabei SIRKUS‘ Musik von deren Reisen in den Nahen Osten, den Kongo, die amerikanische Westküste und Burkina Faso geprägt, sodass sie die Traditionen dieser regionalen Territorien mit moderner Elektronik und Blues sowie ganz viel Krautrock und Psychedelic in sich vereint.

Offensichtlich lassen sich SIRKUS bei ihrer weltmusikalisch-psychedelischen Musikwundertüte von den ganz großen Werken der Siebzigerjahre leiten, in denen die Helden unserer Vergangenheit sich mehr und mehr für eine Hinwendung zu psychedelischen und weltmusikalischen Klängen entschieden, egal ob das nun die ROLLING STONES, die BEATLES und DOORS oder ganz speziell LED ZEPPELIN waren, denen sie auch bei ihren Konzerten huldigen, wenn sie ihre völlig eigenständige Variante von „In My Time Of Dying“ auf der Bühne ausleben.

Mit „Goldmine Of Truth“ gelingt ein spannender – an die TALKING HEADS erinnernder – Einstieg in „The Noise Of Time“ und setzt sich, ohne an Qualität zu verlieren, auf solchen Songs wie dem ENO-affinen „Hotel Room“ oder SANTANA-verliebten „Last Year“ mit den unterschiedlichsten Rhythmen und Stimmungen fort.

Mit einem echten Psychedelic-Monster endet „The Noise Of Time“ und hinterlässt ein Gefühl des Berauschtseins und der Benommenheit. Ganz bewusst werden sich SIRKUS „Life Is Visiting“ als das große Finale ihres knapp 40minutigen Albums aufgehoben haben, denn es fasst zugleich die Wirkung von „The Noise Of Time“ zusammen – weltmusikalisches, hypnotisierendes Abheben in eine Musik-Zeit, in der „Make Love Not War“ der Leitspruch war statt „Make Shit And Money“, wie wir es heute Tag für Tag erleben. Das sollte als FAZIT reichen! [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 640x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Goldmine Of Truth
  • Leaving Ten Times
  • All Your Teachers
  • Hotel Room
  • Cigarettes
  • Road Song
  • Last Year
  • Sea
  • Mama
  • Life Is Visiting

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!