Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sons of Sounds: Into The Sun (Review)

Artist:

Sons of Sounds

Sons of Sounds: Into The Sun
Album:

Into The Sun

Medium: CD/Download
Stil:

Hardrock / Heavy Metal

Label: Herbie Martin Music
Spieldauer: 58:51
Erschienen: 15.09.2017
Website: [Link]

Als „Free Metal“ bezeichnet das Brüdertrio SONS OF SOUNDS ihre Musik. „Free“, weil so virtuos und leichtfüßig, dass Genres keine Rolle spielen? Oder „free“, weil es sich um ein eintopfartiges Gebräu von undefinierbarem Geschmack handelt? Sagen wir diplomatisch: Von beidem etwas.

Möchte man die Musik, die die Karlsruher auf ihrem vierten Album bieten, auf eine möglichst knappe Beschreibung zusammenkürzen, könnte man sagen: Melodischer Hardrock bzw. Heavy Metal mit angelegentlichen instrumentalen Wucherungen. Was im Opener „Into The Sun“ und auch fast permanent im Albumverlauf deutlich wird, ist, dass die Söhne der Geräusche ein hervorragendes Gespür für eingängige, frohlockende Refrains haben. Sänger und Bassist Roman tummelt sich bevorzugt in den oberen Registern und macht sich dort ganz ordentlich. Über die Essgewohnheiten des Trios ist mir nichts bekannt, wenn es aber ums Schreiben von Gesangsmelodien und Lyrics geht, schreckt die Band keineswegs vor Schmalz und Zucker zurück – was Romans Vortrag bisweilen etwas sehr üppig macht.
Und wer üppig isst, tut sich mit dem Rennen schwer: Wirklich schnelle und/oder aggressive Töne werden auf „Into The Sun“ nicht angeschlagen. Schwerfällig wirkt das Spiel der Band jedoch zu keiner Zeit: Angefangen beim Schlagzeugspiel vermittelt das Album durchgehend einen leichten, flüssigen Eindruck.

Flüssig, leider auch nicht selten eher plätschernd: Bei einer Spielzeit von fast 60 Minuten bleibt es nicht aus, sich zu fragen, ob diese Länge gerechtfertigt ist, oder ob hier nach dem Motto „viel hilft viel“ vorgegangen wurde. Leider scheint das sowohl auf Album-Ebene, als auch innerhalb der einzelnen Songs in der Tat ein Orientierungspunkt der Band gewesen zu sein: „One Sky“, „Cosmic Queen“ und „Going Home“ wirken als Härtefälle eines immer wieder aufscheinenden Problems zu fad, punkt- und ziellos, zu lange vor ihrem Ende auserzählt, um nicht besser noch einmal überdacht zu werden. Einige Songs, die zwar wie erwähnt unter anderem mit gloriosen Hooks von sich reden machen können, scheinen darüber hinaus auf unnötige Länge aufgeblasen. Womit? Mit bisweilen eher lauwarmen instrumentalen Interludien. Dies gilt keineswegs für alle derartigen (solistischen) Ausflüge, man höre sich beispielsweise „Illumination“ oder „Time Is Running Out“ (kein MUSE-Cover) an! Mehr als einmal wirken aber gerade Gitarrensoli recht unbehauen und unvermittelt, den Songaufbau nicht um ein zusätzliches Stockwerk, sondern lediglich um einen leerstehenden Wintergarten erweiternd.

Ungeachtet dessen bietet „Into The Sun“ aber durchaus sehr gelungene, sichtlich durchdachte Stücke, besonders hervorzuheben sind das ungewohnt (und relativ) hardrockig-rotzige „Illumination“, das überzeugend auf ein intensives Ende hinarbeitet, das sehr abwechslungsreiche „Blood of the Shamans“, sowie das Schlussstück (nach dem es auch keinen „Bonus Track“ mehr braucht) „Time Is Running Out“: Hier gelingt es den Gebrüdern Beselt ein wahrlich triumphales Finale zu basteln, das von fetter Riffarbeit und eindrücklichem Gesang getragen wird und als höchst gelungen und eigenständig in Erinnerung bleibt.

FAZIT: SONS OF SOUNDS bedienen mit ihrem vierten Werk erfolgreich alle, die beseelten Rock bzw. Heavy Metal mit großen Melodien mögen. Es gibt viel Gutes auf diesem Album – nur manchmal etwas zu viel davon. [Album bei Amazon kaufen]

Tobias Jehle (Info) (Review 283x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Into The Sun
  • One Sky
  • Soulcleaner
  • Cosmic Queen
  • Flame Of Trinity
  • Blood Of The Shamans
  • Illumination
  • Going Home
  • Time Is Running Out
  • Before I Die (Bonus Track)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!