Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Vallendusk: Fortress Of Primal Grace (Review)

Artist:

Vallendusk

Vallendusk: Fortress Of Primal Grace
Album:

Fortress Of Primal Grace

Medium: CD/MC/Download
Stil:

Nature Inspired Black Metal

Label: Northern Silence
Spieldauer: 1:00:13
Erschienen: 30.03.2018
Website: [Link]

Tüchtig darf die indonesische Band VALLENDUSK wohl genannt werden, die nun nach "Black Clouds Gathering" (2012) und "Homeward Path" (2015) bereits ihr drittes Langspielalbum vorlegt, das einmal mehr mit einer Stunde Spielzeit aufwartet. Überraschendes findet sich auf "Fortress Of Primal Grace" kaum: Das Quartett vertraut auf bekannte Stärken und lädt seine Hörer auf eine Wanderung in einem Terrain ein, das prinzipiell mehr als gut erschlossen ist.

Die sieben Lieder sollten somit jedem gut ins Ohr gehen, der sich bei den musikalischen Ausflügen von Windir, Galar, Borknagar und ähnlichen Gruppen wohl fühlt. Auch VALLENDUSK verstehen es, ihre Interpretation von Natur-inspiriertem Black Metal vergleichsweise farbenfroh, abwechslungsreich und eigenwillig zu gestalten. Innerhalb klar abgesteckter Grenzen erlaubt sich die Band zahlreiche Abstecher, die gekonnt dramatisch und episch in Szene gesetzt werden, ohne dass es herausragende Höhepunkte gibt. Unwiderstehliche Nackenbrecher-Passagen tauchen bei VALLENDUSK fast schon unbemerkt am Rande auf, denn im Grunde ist in ihren hierhin und dorthin mäandernden Kompositionen immer ganz viel in Bewegung. Die für meinen Geschmack zu flache Produktion täuscht ein wenig darüber hinweg, welche Wucht in den Liedern zum Tragen kommt.

FAZIT: Windirs Erbe wird auch in Indonesien mit Herz und Seele mehr als nur verwaltet, wobei die Klangfarben tatsächlich vor allem an den im Sognedal gespielten Metal erinnern.

Thor Joakimsson (Info) (Review 745x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Presences
  • In Reverie
  • Coronation
  • At the Heart of the Storm
  • Eon
  • Higher Ground
  • The Shield

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!