Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Wang Wen: Invisible City (Review)

Artist:

Wang Wen

Wang Wen: Invisible City
Album:

Invisible City

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Post Rock

Label: Pelagic / Cargo
Spieldauer: 54:38
Erschienen: 28.09.2018
Website: [Link]

Die meisten Bands ohne Sängerinnen oder Sänger, bei denen man die Stimme auch wirklich nicht vermisst, stammen aus unerfindlichen Gründen aus asiatischen Ländern. Das beginnt bei einem verhältnismäßig bekannten Namen wie Mono aus Japan und gilt umso mehr noch für einen hierzulande kaum wahrgenommenen Underground, der eine Fülle an sowohl definitiv exotischen als auch trotz ihrer Arbeit mit "westlichen" Stilmitteln eigenständigen Acts beherbergt.

Im Fall von WANG WEN handelt es sich vermutlich um die Veteranen schlechthin der chinesischen Szene, und "Invisible City" ist bereits das zehnte Album der Gruppe, die allerdings erst 2016 mit "Sweet Home Go!" in der Wahrnehmung europäischer Hörer ankam. Diese wundern sich nun bestimmt über das konträre Klangbild, das die aktuellen Songs im Verhältnis zu jenen des richtiggehend trist und karg inszenierten Vorgängers zeichnen.

Jawohl, "Invisible City", aufgenommen in Sigur Rós' Sundlaugin Studios in Island sowie vom belgischen Produzentenpaar Wouter und Lode Vlaminck endveredelt, kommt vertonten Hoffnungsschimmern gleich und strahlt jene unvergleichliche Naivität aus, die man bislang nicht von WANG WEN gekannt hat, obwohl es eines der Hauptmerkmale von Bands aus ihrem weiteren Kulturkreis darstellt.

Gitarrist Xie Yugang bestätigt sich einmal mehr als Klangvisionär mit ganzheitlichem Blick auf seine Musik. Bläser-artige Sounds hier, ein leitmotivisches Pfeifen wie aus einem Goblin-Soundtrack dort, anderswo kratzige Störgeräusche als Kontrast zu fast schon proggig-lehrerhaftem Keyboard-Gedudel und über allem recht traditionelle Post-Rock-Strukturen, die jedes der sieben Stücke ('Outro' ist lediglich dröhnender Ambient) zu einer Studie im Konstruieren von Klanggebirgen macht.

FAZIT: WANG WEN müssten spätestens jetzt weltweiten Anklang bei Musikfreunden finden, die wahrlich neue Klänge - also keine als Revolution verschleierte Effekthascherei - innerhalb vertrauter kompositorischer Prinzipien schätzen und bei allem intellektuellen Anspruch auch Gefühle nicht missen möchten. "Invisible City" ist in der Tat, wie Gitarrist Xie Yugang selbst sagt, Ton gewordene Trotzhaltung gegen den Tenor von Ausweglosigkeit, der in der Heimat der Gruppe vorherrscht, dem wirtschaftlich gebeutelten Nordchina, wo auch latente Umweltverschmutzung die Lebensqualität vermindert. Entrückte Sounds als Mittel zur Heilung der Weltseele? Zumindest eine schöne Vorstellung … [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 328x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Daybreak
  • Stone Scissors
  • Mail From The River
  • Lost In Train Station
  • Solo Dance
  • Bamboo Crane
  • Silenced Dalian
  • Outro

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!