Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

B. Ashra: The Sound Of LSD – 75 Years LSD (Review)

Artist:

B. Ashra

B. Ashra: The Sound Of LSD – 75 Years LSD
Album:

The Sound Of LSD – 75 Years LSD

Medium: CD/DVD/Download
Stil:

Psychedelisch-krautrockige Elektronik-Sounds, nur komplett mit entsprechender Video-Installation

Label: Klangwirkstoff Records
Spieldauer: 72:26
Erschienen: 19.04.2019
Website: [Link]

Gibt es etwa gesunde Drogen?
Klar doch: die Musik und deren Visualisierung beispielsweise, die sogar heilende, faszinierend-illusionierende Wirkungen haben können, selbst wenn sie sich mit dem intensiven Süchtigmachen durch eines der fiesesten, gesundheitsschädigenden Rauschmittel, das einem reihenweise die Synapsen unseres biologischen Speichers – auch Hirn genannt – abschießt, auseinandersetzen: dem LSD!
Dabei ist es doch so einfach, diese Synapsen auch ohne sie zerfressende Mittelchen aufleuchten zu lassen, wie beispielsweise mit der Klang-Kräuter-Pille für die Ohren und Augen The Sound Of LSD – 75 Years LSD von B. ASHRA, die tatsächlich versuchen, die LSD-Wirkung in Ton und Bild umzusetzen. Oha, wie viele Eigenversuche werden sie dabei wohl zuvor an sich vorgenommen haben?

Nicht zu unrecht denkt man an einen MANUEL GÖTTSCHING und seinen ASHRA (TEMPEL), wenn man den Namen des Musikers, der gemeinsam mit dem Video-Künstler TRIG FARDUST auf „The Sound Of LSD – 75 Years LSD“ die berauschenden elektronischen Kraut-Klanglandschaften errichtet, hört und liest.
Darum sei hier nicht zu viel verraten, wenn man die Behauptung erhebt, wer den elektronischen, verspielten, oftmals auch auf Visualisierungen setzenden Krautrock des Elektronik-Pioniers Göttsching liebt, der darf sich voller Freude auch auf diese psychedelisch verspielten und visuell verwirklichten LSD-Klänge hinter B. ASHRA einlassen. Aber auch ein SVEN VÄTH kommt einem bei den oftmals verspielten Klangreisen immer wieder in den Sinn.

Ambient, Electronica, Space, Dub, Acid, Dreamscape, Techno – das alles erlebt man in der Multimedia-Show zu „The Sound Of LSD“, den B. ASHRA & TRIG FARDUST als eine sinnbildliche LSD-Molekülvertonung bezeichnen und live im Jahr 2018 auf dem Festival zum 75 Jahre LSD-Jubiläum in Basel aufführten. Ein gutes Jahr später liegen nun diese Aufnahmen, sehr sorgfältig in Bild und Ton bearbeitet, bei Klangwirkstoff Records vor.

Der sehende Hörer bzw. hörende Betrachter begibt sich auf eine bildhafte Klang(wirkstoff)reise, deren Grundlage die „physikalisch eruierten, in den hörbaren Tonbereichen oktavierten Messwerte der LSD-Spektralanalyse“ sind. Man braucht sich also keinerlei Mittelchen oral einzuwerfen, sondern sich nur mit offenen Ohren und Augen diesen völlig neuen, gesundheitlich unbedenklichen LSD-Tripp einwerfen: ein 60minutiges Highsein garantiert.

Im perfekt abgestimmten, ton-bildlichen Einklang erwartet einen nun die vielschichtige, auf dem Konzert basierende audio-visuelle, psychedelische Video-Show, welche sich an den Klängen des Moleküls und der Wirkung des LSD orientiert und uns in eine Zeit zurückversetzt, als psychedelische Sounds noch das Lebensgefühl einer ganzen Generation abbildeten, die statt Kriegsgefühlen hinterherzurennen, sich an kunterbunten, hippie-kulturellen Blumenwiesen orientierten und Liebe machten, statt in Vietnam einen „Heldentod“ zu sterben.

Sogar zum ersten LSD-Selbstversuch wird mit „Bicycle Day“ ein direkter Bezug hergestellt, welcher sich auf den LSD-Entdecker Albert Hofmann bezieht, der nach seinem ersten LSD-Versuch mit dem Fahrrad nach Hause fuhr, um die Wirkung des Suchtmittels gänzlich auszutesten. Nun gut, er hat überlebt. Aber bekanntlich war der Verkehr vor 75 Jahren ja bei weitem noch nicht so intensiv wie heute.

Im besten positiven Sinne werden wir auf „The Sound Of LSD – 75 Years LSD“ größtenteils mit elektronischen Midtempo-Klängen und einer Vielzahl von Sound-Effekten, deren Intensität zudem noch durch den großartigen Stereo-Klang verstärkt wird, benebelt, um mit dem ungewöhnlich druckvollen, letzten Acid-House-Techno-Stück „Awaken“, das sich eine satte Viertelstunde zum Entfalten Zeit lässt, wortwörtlich wieder aus dem Tripp für unsere Sinne aufgeweckt zu werden.

B. ASHRA und TRIG FARDUST sind genau die Art von Drogendealer, die man unbedenklich allen Freunden guter Musik und farbenfroher Bildwelten empfehlen sollte.

FAZIT: Wenn die Welt der elektronischen Klänge auf die Welt psychedelischer Bildlandschaften trifft und so die berauschende Wirkung des LSD in Ton und Bild umsetzt, dann muss das einfach Sucht-Wirkung haben. B. ASHRA und TRIG FARDUST sollten mit „The Sound Of LSD – 75 Years LSD“ nicht etwa (nur) in der Drogen-Szene, sondern besonders in der elektronischen Psychedelic-Szene als absoluter Geheim-Tipp gelten!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 595x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • LSD Pulse
  • Borderland
  • Bicycle Day
  • Horse On Acid
  • Mutterkorn
  • Telepath
  • Delysid
  • Trip
  • Awake

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!