Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Blodhemn: Mot Ein Evig Ruin (Review)

Artist:

Blodhemn

Blodhemn: Mot Ein Evig Ruin
Album:

Mot Ein Evig Ruin

Medium: CD/Download
Stil:

Black Metal

Label: Soulseller / Soulfood
Spieldauer: 44:24
Erschienen: 15.02.2019
Website: [Link]

Mach was daraus: Die Koordinaten sind die alten – zwei Antikreuze im Logo, von der norwegischen Küstenlandschaft inspirierter Black Metal. Was BLODHEMN nun mit diesen Vorgaben anstellen, darf sich hören lassen. Dem Folk erteilt man eine kalte Absage zugunsten herber Thrash-Riffs und vordergründig als verhasst empfundener Stimmung. Interpretiert man diese als Dringlichkeit und von der Landschaft befeuerte Inbrunst, ist man auf dem richtigen Dampfer. Übrigens: Borknagar-Kopf Øystein Brun zeichnet für die fette Abmischung dieser im besten Sinn altmodischen Norse-Metal-Aufnahmen verantwortlich.

BLODHEMN sind ergo definitiv "nordisch by nature" und haben sich in gleicher Weise nach einem umstrittenen Album ihrer Bergener Mitbürger Enslaved benannt, wie ihr eigener Stil eine janusköpfige Angelegenheit ist. Das ehemalige Soloprojekt von Gründer Invisus ballert und rockt sich abwechselnd durch acht kurzweilige Songs, die alle von ungleich größeren Namen (Vreid, Einherjer) abgegebenen Versprechen einhalten.

Die Ideen der Gruppe, deren musikalischer Leiter heuer Gitarrist Jan Fredrik Solheim sein dürfte, weil sie das Beste aus dessen Hauptacts Djevelkult und Den Salaakte vereint, treffen alle ins Schwarze. Überlassen wir die letzten Worte also dem Mastermind: "Wohin mich der Weg mit BLODHEMN genau führt, wird nur die Zeit zeigen . Dennoch sähe ich mich am liebsten als Untergrund-Institution und strebe nicht nach großer Aufmerksamkeit. Die meisten Gruppen in dieser Szene kommen aus falschen Beweggründen zusammen und wollen Rockstars werden …"

FAZIT: Dass „Mot Ein Evig Ruin“ als dritter BLODHEMN-Anlauf nun endlich ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Linientreue und spielerischem Esprit herstellt, macht seine Schöpfer zu einem coolen Newcomer, der eigentlich gar keiner ist – eine im wahrsten Sinn des Wortes kühle Überraschung.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 377x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ruin (Intro)
  • Det Gjekk Ein Faen
  • Døgenikt
  • Østfront
  • Nordhavs Speil
  • Uante Krefter I Fra Nord
  • Dra Te' Helvete
  • Mot Midnatt

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!