Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Constance Hauman: High Tides (Review)

Artist:

Constance Hauman

Constance Hauman: High Tides
Album:

High Tides

Medium: CD
Stil:

Pop, Oper, Funk, Singer/Songwriter

Label: Isotopia Records/Indigo
Spieldauer: 49:33
Erschienen: 15.02.2019
Website: [Link]

Schon wenn man das rote, mit weiß eingeprägten Formen gestaltete Digi-Book zu „High Tides“ von CONSTANCE HAUMAN in den Händen hält, ist man beeindruckt. Hier hat jemand keine Kosten und Mühen gespart, denn auch das Innere der Hardcover-Umhüllung gleicht einem Buch mit 40 (!!!) Seiten, das noch dazu ein Inhaltsverzeichnis und ein Index enthält, die sich allesamt auf jeden einzelnen, im fest gebundenen Booklet enthaltenen Song beziehen. Schon beim Betrachten und Durchblättern dieses Coffee Table Art Books von „High Tides“ wird Neugier geweckt und man ist geneigt, dieses schön gestaltete Werk auch blind zu kaufen, denn dahinter muss sich einfach gute Musik verstecken. Ja, sie versteckt sich wirklich dahinter … und eigentlich müsste sie auch einer KATE BUSH sehr gut gefallen.

Doch wer ist eigentlich CONSTANCE HAUMAN, die ihr Album noch dazu „der Liebe, der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft“ widmet und jeden Song mit Zitaten von Friedrich Nietzsche bis Albert Camus oder gar Yoko Ono und Arthur Miller sowie Paul Tillich versieht?

Von Hause aus ist – auch auf diesem Album unüberhörbar – CONSTANCE HAUMAN eine klassische Opernsängerin, zugleich aber auch Pianistin, Schauspielerin, Komponistin und Produzentin. Ein echtes Universaltalent, dessen Karriere in den großen internationalen Konzertsälen, Theatern, Kinos und Opernhäusern, aber nicht auf Pop- oder Rock-Bühnen, begann.
Nun also wendet sie sich dem anspruchsvollen Pop mit qualitativ hochwertigen Liedermacher-Texten zu, die sie neben dem Piano vorrangig auch durch viele elektronische Klangerzeuger umsetzt.
Oftmals begleitet sie dabei eine melancholische Grundstimmung. Ganz ähnlich wie es bereits bei ihrer hoch gelobten und als Funk-Rock-Sensation abgefeierten Band MISS VELVET AND THE BLUE WOLF war. Aber dass sie auch vor Queen Elizabeth I singend in der Wiener Staatsoper spielte, brachte ihr viel Anerkennung ein. Und wie schön eine Arie von ihr klingen kann, die sie in ein elektronisches Pop-Gerüst packt, kann man mit andächtiger Bewunderung auf „Les Chemins de l‘Amour“ hören.

Bereits das 2015er-Debüt-Album „Falling Into Now“ wurde vom britischen Guardian als eins der besten 10 Pop-Alben gekürt, mit dem ausdrücklichen Verweis, dass einen darauf die Verschmelzung von Pop, Oper und Funk erwartet. Genau diesen Weg setzt CONSTANCE HAUMAN nun auf „High Tides“ fort, wobei sehr viel Melancholisches und Nachdenkliches mitschwingt. Gerade ihre Angst um die Natur spielt dabei textlich eine große Rolle, genauso wie Trennungsängste und -erfahrungen. Auch darum entdecken wir einige sehr aussagekräftige philosophische Zitate im Booklet, wie Francois De La Rochefoulcaulds: „Die wahre Liebe ist wie ein Geist, über den jedermann redet, den aber nur wenige gesehen haben.“
Todtraurig gehört dann dazu Haumans Song „Waiting For You“.

Aber auch wahrhafte Pop-Hymnen, wie „Run Sisters“ und „Mystic Vision“, sind auf „High Tides“ genauso zu entdecken wie die sehr zarten Liebesballaden „Lonely Xmas“ oder „Painful Strangers“, wobei das bereits erwähnte „Les Chemins de l‘Amour“ eine Komposition des Franzosen Francis Poulenc ist und die Ballade „Everlong“ als Coverversion von dem FOO FIGHTER DAVE GROHL daherkommt.

High Tides“ ist auf jeden Fall ein weiteres Album von CONSTANCE HAUMAN, für das der Guardian bereits einen Platz für die besten zehn Pop-Alben des Jahres bereithalten sollte.

FAZIT: Das musikalische und schauspielerische Multitalent CONSTANCE HAUMAN bietet mit „High Tides“ ein großartig gestaltetes und eindrucksvoll klingendes Musik-Spektakel an, bei dem sie bewusst nicht ihre Opern-Ausbildung verschweigt und gelungen Poppiges mit stellenweisee Arien-Gesang verbindet. Dazu lassen noch die melancholische Grundstimmung sowie die nachdenklichen Texte „High Tides“ zu einem wirklich beeindruckenden Gesamtkunstwerk aus populärer und klassisch angehauchter Musik werden, die den Hörer „überflutet“.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 988x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • High Tides
  • Run Sister
  • Mystic Vision
  • Love Burns
  • Lonely Xmas (Hold Me Tight)
  • Les Chemins de l‘Amour
  • Painful Strangers
  • Waiting For You
  • Everlong
  • Golden Thread

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!