Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

(Dolch): Feuer (Review)

Artist:

(Dolch)

(Dolch): Feuer
Album:

Feuer

Medium: CD/Download
Stil:

Doom Metal

Label: Ván / Totenmusik / SoulfoodVán / Soulfood
Spieldauer: 50:22
Erschienen: 22.11.2019
Website: [Link]

Dieses erste "abendfüllende" Album hatte einen langen Vorlauf. (DOLCH) machten über mehrere Jahre hinweg mit einigen Kurzformaten von sich reden und wurden aufgrund ihrer Geheimniskrämerei auf allen Ebenen - von ihrem schwer zu beschreibenden Stil ganz zu schweigen - umso rascher zur Kultband erhoben. Dass sie diesen Status zu Recht innehalten (ob Gütesiegel oder nicht), beweist "Feuer" nun zum Glück eindeutig.

Von Hype zu sprechen, sollte man bei einem Underground-Phänomen - denn das waren, sind und bleiben die Hauptstädter - geflissentlich unterlassen. So oder so würde solcher Schimpf keine Rolle spielen, solange man der Musik etwas abgewinnen könnte - und das tut man im Fall von "Feuer" eher noch als auf die vorangegangene EPs respektive Singles.

Das Album markiert den Beginn einer Trilogie, die mit "Nacht" und "Tod" fortgesetzt werden soll. Secret Of The Moons Michael Zech und V. Santura von Dark Fortress bzw. Triptykon erweisen sich abermals als Dreamteam für Produktionen außergewöhnlicher Metal-Acts, zu welchen (DOLCH) spätestens jetzt gezählt werden müssen.

Nicht dass die Gruppe stilistische Revolutionen anzetteln würde; "Feuer" lebt auch und gerade von seinem musikalischen Fundament in kühl wavigem Post Rock und Doom Metal, wobei die weibliche Stimme einmal mehr der Hauptanziehungspunkt ist. Schließlich dominiert sie bereits den feudal getragenen Opener 'Burn' mit sehnsuchtsvollem Ausdruck und prägt die beiden abschließenden Longtracks im schmiegsamen Kontrast zu schroffem Beinahe-Industrial.

Die eindringliche Atmosphäre, die sich auch durch die kürzeren Tracks zieht - höre das Sprachsample-schwangere 'A Love Song' und die vermutlich am ehesten massentaugliche Vorab-Nummer 'Psalm 7' - klang in ähnlicher Weise zuletzt auf dem Debüt der Finnen Mansion an, die zufälligerweise sogar ein ähnliches (im übrigen genauso wenig konstruiertes) Image hervorkehren.

FAZIT: Wie auch immer man es nennt (Post Doom?) - (DOLCH)s Longplay-Einstand ist ein zäher Aufreger im positiven Sinn, den man im Plattenschrank momentan prima neben dem des Trios E-L-R einordnen darf.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 732x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Burn
  • Halo (Afraid Of The Sun)
  • A Funeral Song
  • A Love Song
  • Psalm 7
  • Mahnmal
  • Feuer

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Feuer (2019) - 12/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!