Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Entombed: Clandestine - Live (Review)

Artist:

Entombed

Entombed: Clandestine - Live
Album:

Clandestine - Live

Medium: CD/Download
Stil:

Death Metal

Label: Threeman Recordings
Spieldauer: 55:24
Erschienen: 24.05.2019
Website: -

Zum 25. Veröffentlichungsjubiläum des SweDeath-Klassikers "Clandestine" im Jahr 2016 verstärkten sich die drei ENTOMBED-Gründungsmitglieder Nicke Andersson (Schlagzeug), Uffe Cederlund und Alex Hellid (Gitarren) um Shouter Robert Andersson und Bassist Edvin Aftonfalk (beide von den aufgelösten Morbus Chron), um sämtliche Songs des Albums bei einem Konzert im schwedischen Malmö zu performen.

Das einzigartige Event markiert den "zweiten Akt", wie es die Plattenfirma nennt, eines retrospektiven Projekts, nachdem vor Kurzem "Malmö Symphony Orchestra and Choir performs Clandestine" als "Act 1" herauskam, ein Mitschnitt der orchestralen Interpretation des Materials unter Arrangeur und Dirigent Thomas Von Wachenfeldt gemeinsam mit den Bandmusikern. Auf "Clandestine - Live" gibt es hingegen - nomen est omen - sozusagen lediglich "the meat and potatoes", also das wegweisende Album in einer aktuellen Live-Darbietung.

Genauer auf die Stücke einzugehen hieße, die sprichwörtlichen nach Athen zu tragen, doch gesagt sei, dass die im Vergleich zur damaligen Studiobesetzung personell nicht identische Combo ihr Ding auch mit Robert Andersson am Mikrofon hervorragend macht. Der sägende Boss-Heavy-Metal-Pedal-Sound der Gitarren ist ebenso vorhanden wie jedes einzelne Solo in allen Songs, gespielt auf originalgetreue Weise, und Nicke Andersson trommelt sowieso wie ehedem, weil er über die Jahre hin nie mit der Musik aufgehört hat.

Der offensichtlich nicht nachbearbeitete Sound wirkt bisweilen arg roh und etwas dumpf, ist aber dafür maximal authentisch und passt im Grunde perfekt zu dem fauligen Todesblei, das der Fünfer ausgießt. Ob man das jetzt unbedingt braucht - wie wäre es mit einem neuen Album in dieser Besetzung, um die ENTOMBED-AD-Variante mit Lars-Göran Petrov infrage zu stellen?

FAZIT: Ein rüder, minimalistischer Live-Mitschnitt eines in Stein gemeißelten Albums aus der Pionierzeit des schwedischen Death Metal, nicht mehr und nicht weniger.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 351x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • Living Dead
  • Sinners Bleed
  • Evilyn
  • Blessed Be
  • Stranger Aeons
  • Chaos Breed
  • Crawl
  • Severe Burns
  • Through The Colonnades
  • Left Hand Path

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!