Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Foreigner: Live At The Rainbow ´78 (Review)

Artist:

Foreigner

Foreigner: Live At The Rainbow ´78
Album:

Live At The Rainbow ´78

Medium: DVD/CD+DVD/Blu-ray/CD+Blu-ray
Stil:

Rock/Pop

Label: Eagle Vision/Universal Music
Spieldauer: CD – 73:53 / DVD – 74:35
Erschienen: 15.03.2019
Website: [Link]

Ihr selbstbetiteltes Debüt-Album hielt sich anno 1978 sage und schreibe ein Jahr lang in den Top 20 der amerikanischen Charts – und dann war es endlich so weit, die „ausländischen“ Grünschnäbel waren bei solchem Erfolg noch im gleichen Jahr reif für das Rainbow – die Live-Adlung für jede Band, die wir nun mit Live At The Rainbow ´78 als historische Live-Aufnahme in sehr guter Bild- und Ton-Qualität (Da haben die Remaster-Experten eine echte Glanzleistung vollbracht!) vor der heimischen Anlage miterleben dürfen. FOREIGNER at its best – nicht nur aus musikalischer Sicht.

Der über 40 Jahre alte Konzertmitschnitt wurde erstmalig komplett restauriert und neu abgemischt und für DVD/BluRay plus CD in erweiterten Audio/Video-Konfigurationen veröffentlicht, sodass sich die audio-visuelle Präsentation wirklich hören und sehen lassen kann.
Am 27. April 1978 kehrten FOREIGNER, deren Album die US-Charts im Fluge eingenommen und dort fünfmal Platin erobert hatte, wieder nach England zurück, um in der Heimat des Bandgründers Mick Jones und Multiinstrumentalisten Ian McDonald ein umjubeltes Konzert im Londoner Rainbow Theater zu geben. Natürlich erklangen dabei alle Hits, die auf „Foreigner“ vertreten waren – von „Feels Like The First Time“ bis „Cold As Ice“, aber auch erste Songs ihres zweiten, noch nicht veröffentlichten, aber ebenso erfolgreich wie ihr Debüt werdenden Albums „Double Vision“ gab es schon zu hören.
Besonders beeindruckend war, neben den echten Hitklängen, auch IAN McDONALD, der den Auftritt maßgeblich und umfangreich mit seinem hervorragenden Saxofon- und Flöten-Gebläse, das in ruhigen Momenten an Crimsons „Moonchild“ erinnert, anreicherte, sodass sich besonders zum Ende des Konzerts (ab „Starrider“) hin eine wahrhaft progressiv-rockige Seite mir ausgiebigen Soli und langen, aber nie in die Länge gezogenen Songs offenbarte, bei dem sich sogar Lou Gramm, wenn er nicht singen musste, hinter ein zweites Schlagzeug setzt.

Da spürte man live tatsächlich noch, dass Mr. Jones von SPOOKY TOOTH und Mr. McDonald von KING CRIMSON, bei denen er eben das „Moonchild“-Flötensolo spielte, kamen, auch wenn sie mit FOREIGNER ihre bombastischen Pop-Rock-Visionen verwirklichten, die alles von melodischen Ohrwürmern über schwelgende Balladen bis hin zu rockigen Mega-Riffs zu bieten hatten. Am Ende sollten FOREIGNER, was vielen sicher gar nicht bekannt sein wird, bei Atlantic Records hinter LED ZEPPELIN zur erfolgreichsten Band aller Zeiten werden. Hier nun dürfen wir die Anfänge davon in Bild und Ton erleben, auch wenn noch nicht jeder Ton stimmt, was diesen Live-Mitschnitt sogar ganz besonders sympathisch macht.

Mick Jones jedenfalls ist sich noch heute sicher: „1978 war ein absolut magisches Jahr für uns. Nach England zurückzukehren, um dort ein Konzert im legendären Rainbow zu spielen – für mich ging damit ein Traum in Erfüllung. Das Publikum war der Wahnsinn. Besser hätte das Konzert damals für uns nicht laufen können.“

FAZIT: Mit „Live At The Rainbow ´78“ kann sich endlich jeder Freund von FOREIGNER auf höchstem audio-visuellen Niveau ein klares Bild von den Ereignissen auf der Londoner Rainbow-Bühne am 27. April 1978 machen, die FOREIGNER nach ihrem megaerfolgreichen Album-Debüt „Foreigner“ geentert hatte, um dort gehörig musikalischen Dampf abzulassen, auch wenn zwei (Mick Jones und Ian McDonald) der insgesamt sechs „Ausländer“ an diesem Abend auf den heimischen Brettern, welche für jeden Musiker die Welt bedeuten, standen! Ein großartiges historisches Live-Werk, dessen Hintergründe zugleich in dem 8seitigen Booklet nachzulesen sind, von einer Band, die zu den erfolgreichsten der modernen Musik-Geschichte zählt!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 815x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD+DVD, bzw. CD+BluRay
  • Long, Long Way From Home
  • I Need You
  • Woman Oh Woman
  • Hot Blooded
  • The Damage Is Done
  • Cold As Ice
  • Starrider
  • Double Vision
  • Feels Like The First Time
  • Fool For You Anyway
  • At War With The World
  • Headknocker

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!