Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Grim Reaper: At the Gates (Review)

Artist:

Grim Reaper

Grim Reaper: At the Gates
Album:

At the Gates

Medium: CD/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Dissonance / Soulfood
Spieldauer: 50:54
Erschienen: 13.09.2019
Website: [Link]

Angesichts der Unbeirrbarkeit, mit der GRIM REAPERs Kapitän Steve Grimmett sein Schiff auf Kurs hält, muss man die Band fast gezwungenermaßen sympathisch finden, auch wenn sie selbst zu NWOBHM-Hochzeiten kein Erstligist war. Heute ist sie es ebensowenig, doch ihr neues, erst fünftes Studioalbum versprüht einen urwüchsigen Charme, wie es wahrscheinlich nur altgediente britische Bulldoggen schaffen.

Das Quartett genügt sich in den elf Tracks auf "At the Gates" selbst und erinnert wegen der vielen enthaltenen Midtempo-Stampfer ein wenig an Accept, wobei Grimmetts kräftiges, natürliches Timbre gleichwohl angenehmer fürs Ohr ist als die Stimmen, die man im Lauf der Jahre bei den Deutschen hörte.

Ferner kommen GRIM REAPER wie gewohnt oft ein wenig melancholisch statt teutonisch aufdringlich daher. Das halb kämpferische, halb wehmutsvolle 'Venom' steht exemplarisch für diese liebgewonnene Eigenschaft, welche die Band etwa in 'Knock at the Door' auf eine hymnische Spitze treibt.

Zwischendurch könnte sie allerdings etwas häufiger wie in 'Only When I Sleep' oder 'Rush' auf die Tube drücken, denn das steht ihr nicht nur ausgezeichnet, sondern würde "At the Gates" auch noch abwechslungsreicher gestalten, selbst wenn wirklich kein einziges Stück einen schwachen Refrain aufweist.

So gesehen handelt es sich dahingehend um ein Ausnahmealbum für aktuelle Verhältnisse, weil die einzelnen Tracks ohne Ausnahme einen eigenen Charakter haben.

FAZIT: Als klassisches Britenstahl-Album bietet GRIM REAPERs "At the Gates" tatsächlich die vielzitierten "no filler", auch wenn sich letzten Endes kein echter Killer unter den Songs finden lässt. Ein äußerst würdevolles Alterswerk ist die Scheibe trotzdem.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 261x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • At the Gates
  • Venom
  • What Lies Beneath
  • The Hand That Rocks the Candle
  • A Knock at the Door
  • Rush
  • Only When I Sleep
  • Line Them Up
  • Breakneck Speed
  • Under the Hammer
  • Shadow in the Dark

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!