Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Helheim: Rignir (Review)

Artist:

Helheim

Helheim: Rignir
Album:

Rignir

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive / Black Metal

Label: Dark Essence / Soulfood
Spieldauer: 54:28
Erschienen: 26.04.2019
Website: [Link]

Sie sind eine Ausnahmeband und haben viele, viele Jahre lang durchgehalten, wo andere frühe Vertreter des skandinavischen Black Metal zwischenzeitlich die Waffen streckten: HELHEIM existieren seit je in einer Blase und ziehen ihr ganz eigenes Ding durch, während sie in kommerzieller Hinsicht von manchen Nachbarn und Zeitgenossen überholt wurden; ihr individueller Sound bleibt uns auch 2019 erhalten, doch ungeachtet dessen ist der neue Langspieler der Formation eine der größten Enttäuschungen seit Langem.

Wer hätte gedacht, dass HELHEIM dem Black Metal noch vor Enslaved völlig den Rücken kehren? Genau das ist mit „Rignir“ geschehen, denn die beiden Köpfe V‘gandr und H‘grimnir kreischen so gut wie gar nicht mehr, sondern wahren die Klangästhetik des Genres allenthalben mit kratzigen Gitarren. Melodischer, bisweilen zweistimmiger Gesang dominiert das zehnte Album der Norweger, bei dessen Songwriting die Mitglieder viel Post und Gothic Rock gehört haben dürften.

Folkloristisch ist die Chose nur noch dadurch, dass die Band für die Texte auf überlieferte Gedichte zurückgreift. Ausgerechnet die zum Glück wenigen Rückfälle ins alte Geklirr sind die Schwachpunkte des Materials, doch die erschreckend dünne Produktion trifft die Veteranen an ihrer empfindlichsten Stelle: orchestrale Arrangements und dynamische Feinheiten werden verschluckt, Stimmung und Spannung weitgehend zunichtegemacht.

FAZIT: HELHEIM hatten in den vergangenen Jahren einen regelrechten Lauf, was ihre Kreativität angeht. Dies führte zu mehreren bis heute spannenden Alben, die den Höhepunkt der Karriere der Norweger markieren, weshalb "Rignir" einem Debakel gleichkommt. Die Band wirkt eigenartig inspirationslos, und die miese Produktion der Platte macht selbst die wenigen guten Ansätze kaputt. Hoffentlich war das ein Ausrutscher, den sich Veteranen schließlich noch vor allen anderen hin und wieder erlauben dürfen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 542x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Rignir
  • Kaldr
  • Hagl
  • Snjova
  • Isud
  • Vindarblástr
  • Stormviðri
  • Vetrarmegin

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!