Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hemina: Night Echoes (Review)

Artist:

Hemina

Hemina: Night Echoes
Album:

Night Echoes

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Metal

Label: Eigenpressung/Just For Kicks Music
Spieldauer: 45:40
Erschienen: 23.08.2019
Website: [Link]

Night Echoes“ ist das vierte Album der australischen Band um Douglas Skene (ANUBIS), und es scheint so, als hätte man sich die Kritik zum vorangegangenen „Nebula“ zu Herzen genommen. Das schien vielen Hörern zu zerfasert, unausgegoren und im Ungefähren herumlavierend. „Night Echoes“ ist überschaubare 45 Minuten lang, “In Technicolour“ ist mit neuneinhalb Minuten ein glatter Ausreißer, die Band agiert konzentriert und songdienlich, Überfluss bleibt außen vor.

Obwohl gleich zum Start die Doublebass ordentlich malträtiert wird, werden HEMINA keine Geschwindigkeitsrekorde brechen. Sie spielen ihren Prog-Metal mit Vehemenz, gelegentlichen Breaks und einer gehörigen Brachialität, doch vergaloppieren sie sich nicht. Dafür sorgen schon der satte Keyboardeinsatz, garniert mit peppigen 90erJahre-Synthieklängen, sowie die vorzüglichen Satzgesänge, gerne mit Beteiligung der beiden weiblichen Bandmitglieder. Das geht auch nicht verloren, wenn selten der Schreihals am Mikrophon bemüht wird.

Ein wenig klingt das so als würden sich die John Mitchell-Projekte LONELY ROBOT und KINO, aber auch Skenes Stammband ANUBIS, mit ordentlich Zunder neu erschaffen.

FAZIT: Auf „Night Echoes“ spielen HEMINA gefälligen Prog-Metal mit ordentlich Pop-Appeal. Auf Powerballaden wird verzichtet, stattdessen eine Dreiviertelstunde voluminös drauflos gerockt. Mit kleinen Erholungspausen (anderthalb Minuten „Everything Unsaid“) und vielen Tasten. Das beherrschen die Australier sehr gut.

Jochen König (Info) (Review 2294x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Only Way
  • What's the Catch?
  • We Will
  • One Short
  • Flat
  • Everything Unsaid
  • Nostalgia
  • In Technicolour
  • Flicker

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thomas
gepostet am: 05.09.2019

User-Wertung:
11 Punkte

Passt, wackelt und hat Luft
Zusatz:
Ohne den nur störenden Doublebass würde ich die Scheibe mit 1-2 zusätzlichen Punkten bewerten
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!