Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

John Van Deusen: (I Am) Origami Pt. 3 – A Catacomb Hymn (Review)

Artist:

John Van Deusen

John Van Deusen: (I Am) Origami Pt. 3 – A Catacomb Hymn
Album:

(I Am) Origami Pt. 3 – A Catacomb Hymn

Medium: CD/Download
Stil:

Singer-Songwriter

Label: DevilDuck / Indigo
Spieldauer: 37:59
Erschienen: 19.07.2019
Website: -

Als ehemaliger Sänger von The Lonely Forest (u.a. "Arrows", 2011) aus dem Dunstkreis von Death Cab For Cutie bzw. deren Triebfeder Chris Walla hat JOHN VAN DEUSEN eine Zeitlang Major-Luft geschnuppert, backt nun jedoch in geschäftlicher Hinsicht kleinere Brötchen, was aber nichts daran ändert, dass er anscheinend von Natur aus massentaugliche Musik komponiert und darbietet - nachzuhören u.a. auf dem neuen Soloalbum des derzeitigen Frontmanns der Hardcore-Formation Buffet.

Die in Texas Produzent Andy D. Park (u.a. Pedro The Lion) eingespielte Platte enthält zehn von 24 Stücken, welche die zweite Hälfte eines auf vier Alben angelegten thematischen Konzepts darstellen. Stilistisch lässt sich der Künstler dabei nicht ohne weiteres festnageln, auch wenn das Material klanglich weitgehend spartanisch in Szene gesetzt wurde. Grob darf man “(I Am) Origami Pt. 3 – A Catacomb Hymn” wohl zwischen Power Pop und Indie Rock im Geist der 1990er ansiedeln, aber Van Deusen war und bleibt eigensinnig, was Interpretationen von Stilen betrifft.

Für Shows in großen Stadien taugliche Hooks und Texte über Selbstzweifel oder gar Suizidgedanken schließen sich bei diesem Musiker nicht aus. John gesteht pathologische Niedergeschlagenheit, um sie zu überwinden, und setzt durch diese Kombination aus finsteren Lyrics mit eher aufbauenden Klängen Kontraste. So lässt sich das Album als himmelhoch-jauchzend, zu Tode betrübt im besten Sinn verstehen.

Freischwebender Shoegaze mit dezentem Elektronik-Saum wie das sehnsüchtige 'Whatever Makes You Mine' oder das atmosphärisch ähnlich gelagerte 'Social Sucker' schwenkt zu Balladeskem um ('Fly Away To Hell') oder legt einen Gang zu, was Van Deusen besonders gut mit 'Universal Will To Become' gelingt. Die simplen Arrangements verhehlen oft, wie trickreich der Barde komponiert, denn so eingängig sämtliche Tracks auch sein mögen, so wenig beschränkt er sich auf den kleinsten gemeinsamen Songwriting-Nenner.

Inmitten der vielen mehr oder weniger klassischen Alternative-Rocker auf dem Album stechen die eindringlichen Highlights 'If All Is Nothing / Nothing Must End' und 'Numb' am Ende hervor, die einen gewissen "progressiven" Anspruch suggerieren. Hier wie in allen anderen Nummern bleibt einem die Freude, welche die Musik vermittelt, im Hals stecken, wenn man auf die Texte achtet …

FAZIT: "(I Am) Origami Pt. 3 – A Catacomb Hymn" ist ein emotionales Wechselbad, so abgedroschen diese Beschreibung auch anmuten mag. JOHN VAN DEUSENs Auseinandersetzung mit jenen inneren Dämonen, die uns alle plagen, erfolgt in dafür angemessener Weise mittels massentauglicher Alternative-Mucke im ursprünglichen Sinn, wobei die Botschaft, nicht aufzugeben, aus jeder Textzeile und musikalischen Geste herauszulesen ist.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 619x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Whatever Makes You Mine
  • Let Me Let You Use My Power
  • Universal Will To Become
  • Social Sucker
  • Steal From Myself (It's All About Me!)
  • If All Is Nothing / Nothing Must End
  • Fly Away To Hell
  • Nothing Ever Comes Of It
  • You Don't Know What You're Asking
  • Numb

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!