Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Justin Townes Earle: The Saint Of Lost Causes (Review)

Artist:

Justin Townes Earle

Justin Townes Earle: The Saint Of Lost Causes
Album:

The Saint Of Lost Causes

Medium: CD/LP
Stil:

Americana

Label: New West Records
Spieldauer: 49:38
Erschienen: 24.05.2019
Website: [Link]

Versprochen: Kein Wort über berühmte Väter oder Suchtprobleme in jungen Jahren. Solcherlei Exkurse sind angesichts des neusten und ja bereits achten Albums von JUSTIN TOWNES EARLE auch nicht nötig. Der Fokus soll auf die zwölf neuen Songs von „The Saint Of Lost Causes“ gerichtet sein, denn das Werk ist neben dem überragenden Konzeptalbum „Harlem River Blues“ (2010) EARLES bisher beste Arbeit.

Es ist nicht allein das souveräne Songwriting, das „The Saint Of Lost Causes“ auszeichnet. Zum einen agiert EARLE in der musikalischen Umsetzung seiner Ideen inzwischen äußerst stilsicher und kombiniert Country-, Blues- und Rock-Elemente mit selbstverständlicher Leichtigkeit zu zeitlosem Americana. Zum andern hat EARLE sein neues Album mit herausragenden Musikern eingespielt, allen voran Adam Bednarik (Bass), der mit ihm zusammen auch produziert hat.

Bereits im Titelsong – zugleich Opener des Albums – sinniert EARLE zu flimmernden Gitarrenklängen über Gut und Böse in unserer Zeit. Musikalisch durchaus entspannter Wüstenrock als Metapher für den textlichen Wolf im Schafspelz: „Wenn du es dir wirklich gut überlegst: Wer hat wohl im Lauf der Zeit mehr Schafe getötet – der Wolf oder der Hirte?“

Es finden sich einige herausragende Songs auf „The Saint Of Lost Causes“: „Appalachian Nightmare“ beispielsweise erzählt – musikalisch an TOM WAITS erinnernd – die Geschichte eines Polizisten-Mörders, „Don't Drink The Water“ beklagt den Zynismus von Umwelt-Sündern ("Don't drink the water, son, there's been an act of God") und der „Pacific Northwestern Blues“ macht zwischendurch einfach seines Swings wegen Spaß.

Zu den Highlights des Albums gehört auch "Ahi Esta Mi Nina", die verheerende und himmeltraurige Bilanz eines Vaters über die gescheiterte Beziehung mit seiner einzigen Tochter. Vor zwei Jahren wurde EARLE selber Vater eines Mädchens. Möge das Fazit des Songtexts – „Cause you're the only good I've ever done with my life / And I've never done right by you“ – also nie auf den Schöpfer dieser Zeilen zurückfallen.

FAZIT: Das hervorragende Album „The Saint Of Lost Causes“ ist (auch) ein Paradebeispiel für die gewollte Diskrepanz von Musik und Text, Verpackung und Inhalt. Wohl erzählt JUSTIN TOWNES EARLE von unschönen und dunklen Dingen, vermittelt mit der Musik aber dennoch ein Gefühl der Hoffnung. Stark!

Dieter Sigrist (Info) (Review 537x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Saint Of Lost Causes
  • Ain't Got No Money
  • Mornings In Memphis
  • Don't Drink The Water
  • Frightened By The Sound
  • Flint City Shake It
  • Over Alameda
  • Pacific Northwestern Blues
  • Appalachian Nightmare
  • Say Baby
  • Ahi Esta Mi Nina
  • Talking To Myself

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!