Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Metall: Metal Fire (Review)

Artist:

Metall

Metall: Metal Fire
Album:

Metal Fire

Medium: CD/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Iron Shield Records
Spieldauer: 41:36
Erschienen: 26.04.2019
Website: [Link]

METALL dürfte eine der wenigen, wenn nicht sogar die einzige Metal-Band sein, die zu DDR-Zeiten ein Musikvideo aufnehmen und veröffentlichen konnte. Das kultige Video zu „Easy Rider“, in dem die Bandmitglieder mit Simson-Maschinen vor dem Berliner Ernst-Thälmann-Denkmal rumcruisen, habe ich in der Friedrichshainer Kneipe „Halford“ kennen gelernt. Wie ich später erfuhr, ist dessen Besitzer und Rob-Halford-Doppelgänger, SVEN RAPPOLDT, Bassist und heute einziges Ursprungsmitglied von METALL. So schließt sich dann der Kreis. Im Internet ist dieses Dokument deutsch-deutscher Musikgeschichte leider nicht auffindbar, dafür nur ein Auftritt der Band bei „Stop Rock“, einer DDR-TV-Hitparade.

Mit „Metal Fire“ legen die Berliner jetzt ihr zweites Album vor, nachdem vor zwei Jahren das nicht weniger programmatisch betitelte „Metal Heads“ erschien.
Auf ihrem neuen Album geht es mit viel Enthusiasmus bei nicht so ausgeprägter Originalität zur Sache.

Auf „Metal Fire“ versammeln sich Anleihen diverser Metal-Stile, sodass die eigene Handschrift von METALL nicht heraussticht.
Der Opener „Metal Fire“ ist mit stampfendem Rhythmus und rauer Reibeisenstimme sehr an ACCEPT angelegt.
„What Is Real“ kommt mit Thrash-Attitüde daher, während „Stay For A Night To Pray“ mit seiner viel melodischeren Ausrichtung an HELLOWEEN und HAMMERFALL erinnert.

All das kann man sich problemlos anhören, weil die Band in den unterschiedlichen Klangfarben eine gute Figur abgibt und mit JOEL STIEVE DAWE einen vielseitigen Sänger an Bord hat. Lediglich „Master Key“ wirkt doch sehr uninspiriert.
Es fehlen eben nur die Eigenständigkeit und klare Merkmalen, welche METALL ausmachen sollten.
Auch dass zum Abschluss gleich zwei Versionen (eine deutsche und eine englische) des alten Hits „Easy Rider“ auf der Platte gelandet sind, spricht nicht unbedingt dafür, dass die Band wahnsinnig viele Song-Ideen hatte. Trotzdem ist es schön, diese Nummer nochmal im modernen Sound-Gewand zu hören, wobei der Charme-Faktor des Originals leider nicht erreicht wird.

FAZIT: Bei einer Band, die sich den klangvoll METALL nennt, ist der Name Programm. Auf „Metal Fire“ vereinen die Berliner mehrere Ansätze harter Musik, ohne allerdings dabei eine eigene Identität zu finden. Dafür gibt es eine Neueinspielung des DDR-Metal-Klassikers „Easy Rider“ zu entdecken.

Sebastian Triesch (Info) (Review 636x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Metal Maniac
  • What Is Real
  • Master Key
  • Stay For A Night To Pray
  • Hold The Line
  • Beneath My Mind
  • Easy Rider
  • Metal For You
  • Easy Rider (German Version)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!