Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Pauanne: Pauanne (Review)

Artist:

Pauanne

Pauanne: Pauanne
Album:

Pauanne

Medium: CD/Download
Stil:

Folk

Label: Nordic Notes / Broken Silence
Spieldauer: 44:24
Erschienen: 03.05.2019
Website: -

Bei Neuerscheinungen von Nordic Notes weiß man längst, dass nicht selten ein Crossover aus archaischen Klängen und zeitgenössischer U- oder E-Musik enthalten ist, der die Grenzen dazwischen verwischt und daran erinnert, dass metrisch und melodisch strukturierter Sound im Grunde keine Genres, geschweige denn "ethnische" Unterscheidungen braucht, sondern etwas allgemein Menschliches darstellt.

Nichtsdestoweniger ist man keineswegs vor exotischen Erlebnissen gefeit, selbst wenn man sich für einen besonders abgeklärten Hörer hält. PAUANNE sind so ein Beispiel dafür: Das finnische Trio interpretiert die Volksmusik seiner Heimat charmant schnoddrig, indem es auf Textüberlieferungen aus Kuturarchiven zurückgreift und ihnen einen modernen Anstrich verleiht, der ihm bisweilen seine altertümliche Würde nimmt, was allerdings mit einem Augenzwinkern zu verstehen ist. So oder so kommen am Ende viele für sich und Kukka Lehto, Tero Pennanen sowie Janne Haavisto - die mit Orgel, Streichinstrumenten und mehr bewaffneten "Verbrecher", die hinter dem Projekt stecken - einnehmen.

Allen Tracks auf diesem selbst betitelten Debüt voran wären der pulsierende Stampfer 'Susiraja' zu Beginn und das elegant tänzerische 'Rauta' mit Geige im Brennpunkt zu nennen, doch der flotte Dreier verschießt sein Pulver nicht früh. Nachdem 'Maakillinen Voima' als akustischer Rave durchgegangen ist, überstrahlt das kratzige Klagelied 'Siihen Laihin Elaeny' mehrere Lieder, ehe ihm mit 'Svinja' nicht nur das längste (über sechs Minuten) Stück des Albums, sondern auch das ergreifendste zur Seite gestellt wird.

Zuvor gibt es noch eine Menge Kuriositäten wie ein görenhaft gesungenes Kinderlied in Form von 'Mäntiin Me Kerran Markkinoille', weshalb man mitunter vergisst (zumal dann, wenn man es nicht weiß), dass das Gesungene von den Leiden vergangener Generationen erzählt und in seiner scheinbar saloppen Art einem durchaus kritischen Ansatz folgt.

FAZIT: PAUANNE stehen für eine zeitgemäße Aufbereitung von Liedern aus ländlicher Tradition mit einer gewissen Doppelbödigkeit, die man im Wissen darum auch unterschwellig zu erkennen glaubt, wenn man die kuriosen Weisen des Projekts hört. Sperrig bleibt "Pauanne" jedoch abgesehen von den oben erwähnten "Hits" bis zuletzt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 315x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Susiraja
  • Rauta
  • Maakillinen Voima
  • Siihen Laihin Elaeny
  • Taivallahden Pohjalla
  • Juliaana
  • Mäntiin Me Kerran Markkinoille
  • Akkojen Hommaa
  • Svinja
  • Kirkkomaalla

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!