Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rad Orchestra: Rad Orchestra (Review)

Artist:

Rad Orchestra

Rad Orchestra: Rad Orchestra
Album:

Rad Orchestra

Medium: CD/Download
Stil:

Weltmusik

Label: Labelship
Spieldauer: 66:42
Erschienen: 30.11.2018
Website: [Link]

Täglich werden im Bereich populärer Musik weltweit über 6000 neue Alben veröffentlicht. Der Großteil davon erlangt keinerlei überregionale Bedeutung und versinkt über eher kurz als lang im Meer des Vergessens. Im Fall des selbstbetitelten Werks der Londoner Band RAD ORCHESTRA wäre ein solches Schicksal jammerschade.

Als zentrale Figur des ORCHESTRAS agiert der seit Jahrzehnten in London ansässige gebürtige Hamburger Max André Rademacher, ein Mann mit bewegter New Wave-Vergangenheit und einem langlebigen Bandprojekt („Maxim Rad“, 1980 bis 2001, vier Alben).

Das vorliegende dreizehnteilige Album ist ein Debut, wenngleich die fünfköpfige Band wie auch ihre zahlreichen Gäste über zum Teil langjährige Erfahrung in den unterschiedlichsten Musik-Szenen verfügen. Und was nach einem ersten Blick auf die Besetzungsliste nach eher bescheidenem Saiten-Orchester aussieht, entpuppt sich beim Zuhören bald als reich und vielfältig instrumentiertes Ensemble.

RAD ORCHESTRA ist ein musikgewordenes Kaleidoskop: Jede Drehung, jeder Song eröffnet neue musikalische Perspektiven, eröffnet dem Ohr neue Klangwelten. Schubladisieren lässt sich hier nichts; das Orchester setzt sich unverkrampft über stilistische Grenzen hinweg und gaukelt von Folk zu Desert Blues, von Pop zu Weltmusik, von Bluesigem zu Traditionellem. Das Resultat ist ein forderndes, faszinierendes, zuweilen gar hypnotisches Klangerlebnis.

„Ayonda“ ist ein eindrücklicher Opener und verzaubert mit der ungewohnten Kombination von keltischem und afrikanischem Sound. Ein frühes Highlight des Albums folgt mit „Excuse Me While I Grin“ mit einem synkopischen Groove und prächtigen Akzenten der Streicher-Gruppe, sehr dynamisch – und ja, unbedingt tanzbar! Popig, luftig-leicht kommt die Ode an die „Summer Heroine“ daher und „Spinweed“ tanzt ausgelassen über einer kräftigen Basslinie.

FAZIT: RAD ORCHESTRA präsentieren Weltmusik im besten Sinn, verknüpfen in ungekünstelter und lockerer Art Stile, Stimmungen und Rhythmen – und dies in äußerst versierter Weise und auf hohem Niveau.

Dieter Sigrist (Info) (Review 2846x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ayonda
  • Excuse Me While I Grin
  • No Matter Where You Are
  • Gallon
  • Meanwhile And Always
  • Putting It Off
  • Bramble
  • Let’s Sing
  • Shoot (Me Like You Should)
  • Sleep Of Faith
  • Summer Heroine
  • Spinweed
  • Bells

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!