Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rantanplan: Stay Rudel - Stay Rebel (Review)

Artist:

Rantanplan

Rantanplan: Stay Rudel - Stay Rebel
Album:

Stay Rudel - Stay Rebel

Medium: CD/Download
Stil:

Ska Punk

Label: Drakkar / Soulfood
Spieldauer: 45:29
Erschienen: 25.01.2019
Website: [Link]

Die doofen Titel des zehnten Studioalbums von RANTANPLAN und einiger darauf enthaltener Songs sind nicht die einzigen Ärgernisse an "Stay Rudel - Stay Rebel". Die Hanseaten sind drauf und dran, ihren legendären Ruf selbst zu zerstören … oder entsteht dieser Eindruck nur, weil Ska Punk vor allem ein Phänomen der unbeschwerten 1990er war und heute nur noch in Ausnahmefällen ohne aufgesetzte Nostalgie- bzw. Ironiebrille zu ertragen ist?

But-Alive- und Kettcar-Poet Marcus Wiebusch, der während ihrer "klassischen" Phase zur Band gehörte, dürfte das kalte Grausen packen, wenn er die Texte der aktuellen RANTANPLAN hört. Zu dem aufgesetzten Spaß-Gehabe der Truppe passt auch die bieder konservative, in ihrer Vorhersehbarkeit regelrecht verärgernde musikalische Inszenierung. Ein Text wie jener von 'Partytrick', mit dem Torben Meissner einen Urin-Fetisch auszuleben scheint, schlägt dem Fass bei aller Liebe den Boden aus, und daran, dass einem das Lachen im Hals steckenbleibt, kann auch noch so heiteres Getröte nichts ändern.

Keine Frage, RANTANPLAN wissen nach all den Jahren, wie man zünftige Bläsersätze arrangiert, und haben das Zocken ebenso wenig verlernt wie das Komponieren passgenauer Genre-Tracks, doch vielleicht liegt just hier der Hase im Pfeffer: Man erwartet sicherlich von keiner Ska-Combo, ein neues Kapitel der Musikgeschichte aufzuschlagen oder gar in Kunstrock-Gefilde abzuschweifen, aber Schema-F-Schoten wie 'Kain Richtung Heimat' oder 'Nachtzug nach Paris' (auch bei diesen Lyrics kann einem das Kotzen kommen) zielen doch auf arg schäbige Weise auf den kleinsten gemeinsamen Nenner aller ab

FAZIT: Wo andere mit wehenden Fahnen untergehen, tun es RANTANPLAN traditionell mit Trompeten und Posaunen. "Stay Rudel - Stay Rebel" ist der Inbegriff von kreativer Verarmung und bündelt wirklich alles, weswegen man Ska Punk mit Recht verachten kann. So etwas von einer Szene-Institution vorgesetzt zu bekommen macht abwechselnd traurig und wütend, doch wie gesagt: Vielleicht ist das Thema auch ganz einfach generell gegessen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 432x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Stay Rudel – Stay Rebel
  • Foodporn #No Filter
  • Kain Richtung Heimat
  • Maschine
  • An Aus
  • Nachtzug nach Paris
  • Partytrick
  • Rudegirl from outta Space
  • Kill Den Spiegel
  • The Rudel

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!