Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Secret Rule: The 7 Endless (Review)

Artist:

Secret Rule

Secret Rule: The 7 Endless
Album:

The 7 Endless

Medium: CD/Download
Stil:

Melodic Rock

Label: Pride & Joy / Soulfood
Spieldauer: 48:33
Erschienen: 26.04.2019
Website: [Link]

Der gemeinsame Nenner, auf den sich die Mitglieder von SECRET RULE vermutlich einigen können, sind neuere Symphony X sowie Blind Guardian … und in gleicher Weise brechen sie ihre Inspirationen aufs Simpelste herunter, sodass am Ende nicht sonderlich progressive Melodic-Metal-Konfektionsware übrigbleibt

Obzwar "The 7 Endless" eine Menge poppiger Hooks aufweist, die durchaus an die Qualitäten von zeitgenössischen AOR-Fackelträgern aus Skandinavien heranreichen, krankt das Album wie die Veröffentlichungen jener Bands an geradezu schmerzhafter Gesichtslosigkeit. Die Songs säuseln artig, wenn auch nicht einmal zu seicht (siehe 'Desire' und 'Alone') durch die Gehörgänge, während sich Frontfrau Angela di Vicenzo mit spürbarem Eifer an "ausgeborgten" Melodien abarbeitet, die den Eindruck, das alles sei schon mehr als einmal dagewesen, zusätzlich verstärken.

Die Power-Ballade 'Dream' fällt diesbezüglich besonders empfindlich ins Gewicht, und speziell während des letzten Drittels der Spielzeit blättert selbst der Rest des kompositorischen Lacks von der satt produzierten, aber schussendlich ohnehin substanzlosen Materie ab. Einzig 'Destruction' ist ein später Lichtblick, ehe 'The Awakening' den Rezipienten vielmehr in den sprichwörtlichen Schlaf wiegt. Bandkopf und Gitarrist Andy Menario hält sich womöglich zu stark zurück, denn dass er virtuos zocken kann, schimmert wiederholt durch, und würde er es häufiger konsequent zeigen, wäre die Chose eventuell etwas mitreißender, zumal es zum oft peitschenden Schlagzeugspiel von Nicola Corrente passt.

Letzten Endes kann man sich jedoch des Eindrucks von Fließbandarbeit nicht erwehren; immerhin haben SECRET RULE binnen vierer Jahre ebenso viele Alben veröffentlicht, und vor diesem Hintergrund erscheint die Lieblosigkeit, mit der "The 7 Endless" geradezu "entworfen" wurde, durchaus nachvollziehbar. Wie wär's mit einer längeren Vorlaufzeit zwischen Studioaufenthalten.

FAZIT: SECRET RULE legen mit "The 7 Endless" ein dezent orchestrales Melodic-Metal-Album vor, wie es zig andere Bands auch hinbekommen, ohne sich zu differenzieren. Die Platte ist auf ihre schablonenhafte Art allenthalben unteres Mittelmaß.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 343x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Endless
  • Birth
  • Dream
  • Desire
  • Alone
  • Destiny
  • Hidden Into A Dream
  • Desperation
  • Delirium
  • Destruction
  • The Awakening

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!