Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Devil And The Almighty Blues: Tre (Review)

Artist:

The Devil And The Almighty Blues

The Devil And The Almighty Blues: Tre
Album:

Tre

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Hardrock / Blues

Label: Blues For The Red Sun / Noisolution
Spieldauer: 48:35
Erschienen: 29.03.2019
Website: [Link]

Es mag wieder nur das Klischee des ach so wichtigen dritten Albums widerspiegeln, doch man gewinnt beim Hören von "Tre" in der Tat den Eindruck, THE DEVIL AND THE THE ALMIGHTY BLUES wollten hiermit alles auf eine Karte setzen. Die Norweger ziehen sozusagen alle Register, die sie auf ihren vorigen zwei Alben schon verwendet haben, und spitzen sämtliche Elemente ihres Sounds mit besonders hohem Selbstanspruch zu beeindruckend komplexen Songs zu.

Das verdeutlicht bereits das zwölfeinhalbminütige 'Salt The Earth' zu Beginn. In ihrem Streben lassen sich die Osloer nicht hetzen, sondern wahren eine löbliche Sorgfalt, was die Selektion und Verknüpfung ihrer offensichtlich vielen Ideen während des Songwritings betrifft. Der Longtrack beruht auf einem hypnotischen, halb verzerrt gespielten Gitarrenmotiv, das feinfühlig mit Orgel unterlegt wurde, während ein relaxter Groove sehnsüchtigen Gesang trägt. Dieser wird sich sowohl durch die gesamte Komposition als auch alle weiteren Nummern ziehen.

Dies bedeutet wiederum nicht, "Tre" sei ein stilistisch einseitiges Album. Dem anfänglichen Heavy Blues setzt das Quintett gleich darauf das gospelige 'One For Sorrow' mit Damenchor entgegen, während die Skandi-Punk-Einflüsse, die man der Band bisher immer mal wieder anhörte, praktisch völlig verschwunden sind. Auf das dringliche 'Lay Down' folgt mit 'Heart Of The Mountain' eine weitere längere, getragene Nummer, in deren psychedelischem Mittelteil es unterschwellig brodelt, bevor ein hingebungsvolles Solo einen standesgemäßen Klimax erzeugt.

'No Man's Land', die einzige Überraschung inmitten dieses schwermütigen Treibens, klingt nach Cowboys, die sich in einer Garage an einem Indie-Rock-Lied versuchen und dabei reüssieren, was THE DEVIL AND THE THE ALMIGHTY BLUES zu einer potenziellen Single verhilft - gerade auch wegen des tollen, mehrstimmigen Refrains. Im Finale 'Time Ruins Everything' verfällt die Gruppe wieder ihrem gemächlichen Duktus von zuvor, wobei der Aufbau dem von 'Heart Of The Mountain' ähnelt.

FAZIT: In der Ruhe liegt bei THE DEVIL AND THE THE ALMIGHTY BLUES derzeit die Kraft. "Tre" fasst das bisherige Schaffen der Combo zusammen und mag manchem zu behäbig vorkommen, doch oberflächlichen Stoner Rock bzw. musikalisches Fast Food bekommt man woanders geboten; lässt man die Scheibe auf sich wirken, offenbart sich ihre Tiefe (auch textlich) zur Gänze.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1244x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Salt The Earth
  • One For Sorrow
  • Lay Down
  • Heart Of The Mountain
  • No Man's Land
  • Time Ruins Everything

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!