Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

VAK: Budo (Review)

Artist:

VAK

VAK: Budo
Album:

Budo

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock, Zeuhl, Avantgarde

Label: Soleil Zeuhl
Spieldauer: 58:51
Erschienen: 20.09.2018
Website: [Link]

Schon das Label Soleil Zeuhl verrät die musikalische Ausrichtung von VAK – Zeuhl, und zwar in allerbester MAGMA-Manier, die als „Erfinder“ dieses „himmlischen“, extrem komplexen und improvisatorisch-dynamischen, oft Bass-orientierten Prog-Jazz-Styles gelten, indem sie Progressives, Druckvolles, Jazziges und Verrücktes zu kleinen, mitunter klassisch anmutenden Epen vertonten, die gleichermaßen ZAPPAeskes wie Minimalistisches in sich tragen.

Die 2008 gegründeten VAK verschreiben sich als Progressive-Rock-Band in erster Linie dem Zeuhl. Im Laufe ihres über zehnjährigen Bestehens haben sich ihre Einflüsse allerdings deutlich auch Richtung Metal und Experimentelles erweitert, wobei sie neben dem klassischen Zeuhl besonders auf die ideale Kombination aus der Rock-Avantgarde der 1970er Jahre und moderneren experimentellem Progressive Rock setzen.

Was uns von dem französischen Quartett VAK auf „Budo“ geboten wird, sind mit dem 28-minütigen „Budo“, auf dem auch Saxofone erklingen, und dem 23-minütigen „Hquark“ zwei wahrhaftige, mehrgliedrig geteilte, experimentelle Zeuhl-Symphonien, die all das mit sich bringen, was besagte Prog-Rock-Leidenschaftler und Zeuhl-Liebhaber in den höchsten Tönen zu schätzen wissen.
Ein kürzeres, fast entspannt anmutendes Stück, angereichert mit zusätzlichen Flöten, das dann als beachtliches Finale voller ruhiger KING CRIMSON-Atmosphäre, als die auf ihrem ersten Album noch das Mondkind heraufbeschworen, dieses Zeuhl-Vorzeige-Werk abschließt, bestätigt den durchgängig sehr guten Gesamteindruck zu der kreativen Vielfalt der progressiv-zeuhlistischen Franzosen.

Spezielles Markenzeichen auf „Budo“ ist der oft beschwörend wirkende Gesang von Aurélie Saintecroix, der nur selten auf Worte setzt, dafür aber klangvolle Vokale, die sich genau den durch Keyboards, Gitarren, Bass und Schlagzeug erzeugten Klängen anpasst, mal untermalt oder sich dominant darüberlegt. Häufig hat man hierbei den Eindruck, dass die Musiker sich an der charismatischen Stimme ihrer Sängerin orientieren, welche zugleich in bester Jazz-Manier Töne, Stimmungen und (gerade wie schräge) Rhythmen zu erzeugen vermag, die viel Avantgardistisches in sich tragen.

An „Budo“ können sich keinerlei Zeuhl-Geister reiben, denn die Geister, welche VAK hier heraufbeschwört, gehören mit zur Legion der höchsten Prog-Götter des Zeuhl seit MAGMA. FAZIT und aus!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 516x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Budo (Part I-III)
  • Hquark (Part I-IV)
  • Au Fond Des Creuses

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Budo (2018) - 13/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!