Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

0101: 972 Breakdowns – Original Motion Picture Soundtrack (Review)

Artist:

0101

0101: 972 Breakdowns – Original Motion Picture Soundtrack
Album:

972 Breakdowns – Original Motion Picture Soundtrack

Medium: CD/Download/Limitiert/LP farbig
Stil:

Filmmusik

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 40:53
Erschienen: 21.08.2020
Website: [Link]

Eine Idee und Aktion der ganz besonderen Art erfordert natürlich auch einen Soundtrack der ganz besonderen Art, womit wir bei dem Film „972 Breakdowns“ von LEAVING HOME FUNKTION, in welchem es um die faszinierende Weltreise von fünf jungen Künstlern auf einem sehr ungewöhnlichen Gefährt geht, und dem Musiker-Duo 0101 wären, das den Original Motion Picture Soundtrack dazu schuf.

Beginnen wir, bevor wir zur Musik dieser spannenden LP kommen, mit dem Grund dahinter, dem Film „972 Breakdowns – Auf dem Landweg nach New York“. In ihm beschließen fünf junge Künstler ihre klassischen Ausstellungen gegen die irre Idee einzutauschen, mit fünf uralten russischen Beiwagen-Motorrädern der Marke Ural 650 ein 40.000 Kilometer lange Weltreise über Russland bis nach New York zurückzulegen, auch wenn sie von Motorradtechnik bis dahin keinerlei Ahnung haben, und diese wie ein ganz großes Kunstwerk zu präsentieren, aus dem am Ende dieser abendfüllende Dokumentarfilm wurde.

Und hier kommen nun STEFAN CARL & DR. DANIEL VON RÜDIGER aka 0101 ins Spiel, welche diese außergewöhnliche Reise mit stellenweise hypnotischen Loops und cinematischem Post Rock voller countrygeschwängerten Americana-Elementen untermalen, sich aber auch immer wieder mit eigenwilligen Soundspielereien, ob Gitarren-Feedbacks oder brachiale Schlagzeugeinlagen und vokale Experimente, in den Vordergrund spielen. Sehr abwechslungsreich gestalten sich hierbei die oft mit einem finsteren Schleier überzogenen Klänge, da diese auch sehr unterschiedliche Emotionen im Film charakterisieren: Erfolge und Niederlagen, bunte Landschaften und triste Umgebungen. Streicher erweitern noch dazu das musikalische Farbspektrum. Auch ohne den Film zu kennen, stimmt einen Musik auf viel Spannung und Abwechslungsreichtum ein.

Erinnerungen machen sich breit, an die besten (Ambient-)Zeiten von FRIPP & ENO sowie die verspielten Filmbreitwandseiten von TITO & TARANTULA über WILCO bis ENNIO MORRICONE oder die fantastische, viel zu unterbewertete Band SUTCLIFFE. Und für die besondere Soundtrack-Romantik sorgen die deutschsprachigen Film-Kommentare, die immer wieder geschickt in das komplexe Albumkonzept eingebunden werden, während die Vocals sich gerne im rotzigen Punk oder atmosphärischen Space-Sounds suhlen, die ihre psychedelische Seite betonen.

Nicht nur die Musik von 0101 für den Soundtrack überzeugt, auch der ausgezeichnet gemixt und gemasterte Sound, der vor Stereo-Effekten überbordet und ein voluminöses, fein mit den Film-Soundcollagen abgestimmtes Klangbild entfaltet. Ein Sahnehäubchen gibt es außerdem für alle LP-Nostalgiker oder Neu-Liebhaber mit dazu, denn „972 Breakdowns – Original Motion Picture Soundtrack“ erscheint auf 180 Gramm schweren, graumarmorierten Vinyl im Gatefoldcover samt bedruckter Innenhülle und einem großen, zusätzlich beigelegten Filmplakat. Musikalische Mission erfüllt!!!

FAZIT: Mit „972 Breakdowns – Original Motion Picture Soundtrack“ begeben sich 0101, das deutsche Duo Stefan Carl & Daniel von Rüdiger (mit der Unterstützung verschiedener musikalischer Gäste), wortwörtlich auf filmmusikalische Reise und begleiten mit ihrer experimentellen Americana-Loop-Indie-Rock-Psyche-Musik fünf Künstler, die den waghalsigen Versuch unternahmen, 40.000 Kilometer auf vier alten russischen Ural-Motorrädern zurückzulegen und diese dokumentarfilmisch für „972 Breakdowns“ festzuhalten. Ein gewagtes Unterfangen mit mindestens genauso gewagter Musik!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 455x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A (21:20):
  • Breakdown Theme (14:30)
  • Frankenstein (0:26)
  • Road Of Bones (1:55)
  • The Rooster (4:29)
  • Seite B (19:33):
  • Tolbo Lake (0:45)
  • Decadenta L. Lindenhorn (3:45)
  • Megafloat (0:09)
  • Suzanne Schweppchess (4:43)
  • Transformer (0:16)
  • Dr. Knödler (1:27)
  • Irbit Untyp (4:08)
  • Kolyma (1:05)
  • Breakdown Reprise (3:15)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!