Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Convertible: Holst Gate II (Review)

Artist:

Convertible

Convertible: Holst Gate II
Album:

Holst Gate II

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Prog, Artpop

Label: Noise Appeal Records
Spieldauer: 44:00
Erschienen: 12.11.2020
Website: [Link]

Achtung aufgepasst – denn bei diesem CONVERTIBLE handelt es sich nicht um die gleichnamige australische Schrammelpop-Band, sondern um jenes Projekt, das der Österreichische Indie-Whiz-Veteran Hans Platzgumer dereinst mit seinem Kumpel CHRIS LAINE lostrat, um sich musikalisch von seinen Elektronik-Elaboraten abzusetzen und wieder organische Gitarren-Musik machen zu können, wie jene, die er ursprünglich unter seinem Pseudonym H.P. ZINKER propagierte.

Seit einiger Zeit ist CONVERTIBLE aber auch die Spielwiese von COLIN HOLST. Das ist freilich „nur“ eine Kunstfigur und ein Alter Ego PLATZGUMERs - dessen Abenteuer PLATZGUMER auf dem Album „Holst Gate“ erzählte. Das nun vorliegende „Holst Gate II“ ist logischerweise die Fortsetzung dieses Projektes.
Hier ist – auf der musikalischen Seite – alles ein wenig größer, schöner, teurer und fülliger als auf dem noch im Trio-Fomat eingespielten Vorgänger. Stimmungsmäßig ist das im organischen 70's-Retro-Setting angesiedelte Album allerdings melancholischer und vielleicht sogar fatalistischer geraten (auch wenn HOLST am Ende tatsächlich sein „Shangri-La“ findet.)

FAZIT: Mit dem Projekt CONVERTIBLE hat HANS PLATZGUMER ein geeignetes Artpop-Setting für seine aktuelle Version der organischen Musik gefunden, mit der er vor 30 Jahren seine Laufbahn als Musiker einschlug. Waren es indes zuvor eher Gitarrensounds, so sind es auf „Holst Gate II“ vor allen Dingen Keyboards, die den Sound bestimmen.

Ullrich Maurer (Info) (Review 503x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Spinning
  • Forever (Thought we´d have)
  • Broken Dials
  • Not A Cloud
  • The Colin Holst Song
  • Everything And Everything
  • Never Know
  • Shadow Scene Revisited
  • Kongsberg
  • Shangri-La

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!