Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Daniel Tompkins: Ruins (Review)

Artist:

Daniel Tompkins

Daniel Tompkins: Ruins
Album:

Ruins

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Metal

Label: Kscope / Edel
Spieldauer: 50:23
Erschienen: 11.12.2020
Website: [Link]

Ob man nun eine Neuinterpretation von TesseracT-Frontmann DANIEL TOMPKINS' Solo-Einstand braucht, sei dahingestellt, doch "Ruins" macht vorab zumindest insofern neugierig auf dieses Unterfangen, als der Titel eine Dekonstruktion des bekannten Materials in Aussicht stellt. Wie sich beim Hören rasch und erfreulicherweise erkennen lässt, ist dieses "Update" gewissermaßen alles, was das Original sein konnte und nicht war - ein in sich stimmiges Album nämlich, auf dem eben nicht Klangdesign der leidlich substanziellen Art im Vordergrund steht.

Man sieht sich dahingehend überrascht, dass die Kompositionen in modifiziertem Klanggewand und teils umarrangiert weniger reißbretthaft wirken. Gastgitarrist Plini, der sich gleich im eröffnenden 'Wounded Wings' (ursprünglich 'Black The Sun') einmal mehr als Vakuum-Sauger beweist … denn Schwerelosigkeit entspricht der musikalischen Leitlinie, der das Projekt insgesamt folgt.

Nichtsdestoweniger kommen die meisten Tracks erdiger daher als ihre Vorlagen aus dem Frühjahr 2019. 'Ruins' (auch damals das Titelstück) und das auf 'Kiss' beruhende 'Tyrant' entpuppen sich als raumgreifende Post-Metal-Nummern mit härteren Ausschlägen, die das ansonsten tendenziell ruhige Treiben dynamischer und emotional umso intensiver machen.

Trivium-Frontmann Matt Heafy macht den einzig exklusiven, erst jüngst geschriebenen und aufgenommenen Abschluss-Track 'The Gift' gerade durch seine Vocals zum größten Vergnügen von "Ruins" (denkwürdiges Hook!), und Chimpspanner-Kopf Paul Ortiz steht TOMPKINS zu mehreren Gelegenheiten als auffälliger Partner zur Seite, wobei seine eigene Musik zugleich auch als Referenz für den neuen (?) Sound des Sängers herhält.

FAZIT: Auf "Ruins" bleibt nichts mehr von der poppig elektronischen Ausrichtung von "Castles" übrig, und das ist zumindest der subjektiven Meinung dieses Hörers nach auch gut so. DANIEL TOMPKINS "korrigiert" hiermit gewissermaßen alle Fehler, die sein nur okayes Debüt als Solokünstler aufwies, und bietet einwandfreien, Songwriting-technisch wasserdichten Modern Prog mit tollem Gesang bei grundlegend melancholisch nachdenklicher Stimmung - prima Winter-Platte!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 624x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Wounded Wings
  • Ruins
  • Tyrant
  • Stains of Betrayal
  • Empty Vows
  • Sweet The Tongue
  • A Dark Kind of Angel
  • The Gift

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Castles (2019) - 10/15 Punkten
  • Ruins (2020) - 11/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!