Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dead Venus: Birds Of Paradise (Review)

Artist:

Dead Venus

Dead Venus: Birds Of Paradise
Album:

Birds Of Paradise

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Non Stop
Spieldauer: 55:14
Erschienen: 20.03.2020
Website: -

DEAD VENUS spielen Progressive Rock mit dem einen oder anderen Ausschlag in Richtung Metal unter Verwendung seit einigen Jahren angesagter Stilmittel aus den Bereichen des sogenannten Art und Post Rock. Mancher mag bei dieser Beschreibung argwöhnen, sie sage alles und nichts aus, womit er oder sie ehrlich gesagt auch nicht völlig falsch liegt.

Man tut sich eben noch schwerer als im Allgemeinen sonst bei der Erklärung des Eindrucks, den Musik hinterlässt, was "Birds Of Paradise" angeht. Ohne Verweise auf weitläufig Bekanntes geht es bei DEAD VENUS noch weniger als üblich; bisweilen denkt man an die bombastischen Savatage der späten 1990er, ein andermal an leicht klebrigen Gothic Metal und eigentlich nie an Landsleute der Gruppe - Clepsydra, Galaad oder Krokodil, die bei der Nennung des Schlagworts Prog in den Sinn kommen.

Im Grunde stehen nur drei Mann hinter der Musik, wohingegen Seraina Telli, die bis vor Kurzem auch den ungleich härteren Burning Witches vorstand, das eine bekannte Mitglied des Projekts sein dürfte … und nach einem Projekt klingt "Birds Of Paradise" in letzter Konsequenz auch.

Folk- bzw. akustische Passagen zeichnen bei aller subtilen Düsterkeit ein träumerisches bis schwereloses Bild, das wie bei einer wohl im Studio ersonnenen Geschichte wie dieser zu erwarten von einem klinisch kühlen Sound verzerrt wird.

Darüber hinaus, dass die Fülle von Ideen, die DEAD VENUS augenscheinlich haben, beim Songwriting nicht immer ganz aufgegangen sind (höre das zerfahrene Alone und generell die rhythmische Stolperei an mehreren Stellen), wirkt die Sängerin manchmal überengagiert - hier wie eine klischierte Soul-Röhre, dort wie das verletzliche kleine Mädchen, und wiederum woanders nach einer beliebigen Vorsteherin von Bands, die sich selbst mit dem Begriff "female-fronted" taggen.

Ihr wisst, was gemeint ist: "Birds Of Paradise" bleibt emotional diffus - genauso wie die Absicht dahinter - und dudelt mit krampfhaft erhöhtem musikalischen Anspruch belanglos vor sich hin. Die halbwegs geradlinigen Stücke erscheinen erwartungsgemäß stärksten - besonders der Titeltrack und 'Kiss of the Muse'.

FAZIT: DEAD VENUS sind ein typisches Studioprojekt, das erst noch organisch anmutende und Gefühle hervorkitzelnde Musik schreiben und aufnehmen muss. Bis dahin steht "Birds Of Paradise" für eine Menge verschenktes Potenzial.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 635x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Latitudinarian
  • Bird of Paradise
  • Kiss of the Muse
  • Dark Sea
  • Human Nature
  • Valediction
  • The Beauty
  • Redemptionless
  • Dear God
  • The Sirens Call
  • Alone
  • The Flying Soul

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!