Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Death Wolf: IV: Come The Dark (Review)

Artist:

Death Wolf

Death Wolf: IV: Come The Dark
Album:

IV: Come The Dark

Medium: CD/LP/MC/Download
Stil:

Blackened Heavy Metal

Label: Blooddawn Productions / Regain Records
Spieldauer: 41:20
Erschienen: 10.12.2019
Website: [Link]

Kaum weniger als einen kleinen Meilenstein stellte das dritte (angebliche Make-it-or-break-) Album "Östergötland" (2014) von DEATH WOLF dar, das unabhängig von aktuellen Strömungen und Ver(w)irrungen im Metal in seiner tiefen Verwurzelung in der historischen schwedischen Provinz zu ruhen schien, und dabei das musikalische Repertoire des Quartetts souverän um atmosphärische Klänge bereicherte. Eine gewisse Unruhe machte sich also bei mir breit, als bereits vor rund einem Jahr endlich der Nachfolger "IV: Come The Dark" angekündigt wurde; noch dazu unter mir nicht wirklich durchsichtigen Abhängigkeiten von diesem oder jenen Label, und einem Veröffentlichungstermin, der über Monate hinweg nicht konkret genannt wurde. Doch nun ist die vierte Langrille endlich erhältlich, und die bange Frage, ob sie überhaupt aus dem Schatten des Monuments der Heimatliebe treten kann, wird endlich - noch dazu ziemlich brachial - beantwortet.

In Zeiten, in denen angeblich über Gender-Fragen "diskutiert" wird, schreibe ich übrigens ausdrücklich von "dem Nachfolger", denn DEATH WOLF lassen es herb maskulin krachen - und das braucht wirklich rein gar niemandem gefallen, und natürlich ist im Grunde alles, aber auch wirklich alles bei DEATH WOLF as cliché as it gets, wie der angelnde Sachse sagt: Songtexte, die sich um Tod und Teufel, um Gewalt und Blut, um finstere Boten in Tiergestalt und finstere Wälder und noch finstere Unterwelten ranken, messerscharfe sowie epische Riffs, viehischer Groove, tonnenschwere Drums, grimmig ausgespuckte Gesangsfetzen - das alles fügt sich zu einem alles andere als komplizierten, jedoch tödlichen Gebräu zusammen, das sofort wirkt und das Blut in den Adern zum Kochen bringt. Der größte Pluspunkt besteht allerdings in der souveränen Selbstverständlichkeit, mit der die Schweden ihre Songs den Hörern vor den Latz knallen - und dann ein ums andere Mal das ohnehin nicht hohe Tempo verschleppen, um unwiderstehliche Refrains aus den Ärmeln zu schütteln.
Wem der frühzeitig als Single ausgekoppelte Opener "With Hate" nicht zusagt, der braucht die nächsten neun Lieder kaum hören, denn die Variabilität von DEATH WOLF spielt sich innerhalb enger Grenzen ab, auch wenn sich mit "Funeral Pyre" ein nahezu gemächlicher Song zwischen die bistigen Nummern einschleicht, der wiederum atmosphärisch glänzt. Das schlichte "Into The Woods" könnte auch auf ein Hexvessel-Album passen, ist jedoch eine metallische Interpretation einer Tony-Wakeford-Nummer. Durchatmen im Unterholz? Keine Sorge, "Iron & Flame" walzt im Anschluss in noch nicht mal zweieinhalb Minuten alles in typischer Manier - viel Slayer und ein bisschen Bathory - nieder, so dass der finale Track "Conquerors Dance" mit Old-School-Gothic-Flair am Stärksten aus einem Album heraussticht, das mit stoischer Gnadenlosigkeit eine tiefe Kluft reißt, die weichgespülte Chartstürmer aus Schweden kaum mehr überwinden werden.

FAZIT: DEATH WOLF hauen mit "IV: Come The Dark" einen massiven Brocken raus, der mit unwiderstehlichem Groove selbst ergraute Traditionalisten die Fäuste recken und die angeknacksten Nackenwirbel böse malträtieren lässt. Für mich eines der stärksten Metal-Alben des Jahres 2019, mit Betonung auf "METAL", böse und gewaltig.

Thor Joakimsson (Info) (Review 2775x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • With Hate
  • Edge of the Wood
  • Empower the Flame
  • The Sword
  • Funeral Pyre
  • The Executioners Song
  • Speak Through Fire
  • Serpents Hall
  • Into the Woods
  • Iron & Flame
  • Conquerors Dance

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!