Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Depravity: Grand Malevolence (Review)

Artist:

Depravity

Depravity: Grand Malevolence
Album:

Grand Malevolence

Medium: CD/Download
Stil:

Death Metal

Label: Transcending Obscurity
Spieldauer: 49:13
Erschienen: 04.12.2020
Website: [Link]

"Evil Upheaval", der Vorgänger von "Grand Malevolence", gilt als jüngerer Klassiker der australischen Extrem-Metal-Szene, was im übergeordneten stählernen Weltgeschehen nicht viel heißen muss. Nichtsdestoweniger bestätigen DEPRAVITY mit ihrem zweiten Longplayer, dass sie auf ihrem Feld international mehr als konkurrenzfähig sind.

Ohnehin klingt die Musik der Gruppe nicht unbedingt direkt nach "down under". Sie zeigt sich stattdessen im Besonderen von amerikanischem Brutalo-Stoff und den eher technischen Ausformung der Stilistik beeinflusst, wobei sie kompositorisch wie klanglich zweifellos der neuen Schule angehört. Schließlich fallen die meisten Tracks von "Grand Malevolence" ins Beuteschema der Generation Aufmerksamkeitsstörung, denn im Rahmen von durchschnittlich fünf Minuten geschieht stets so viel, dass man sich vom Hundertsten ins Tausendste mitgerissen sieht.

Und mitreißend sind einige Nummer durchaus, allen voran vielleicht das zum Propeller-Bangen provozierende Titelstück, bei dem DEPRAVITY zwischen zahlreichen Rhytmuswechseln und Sweeping-Solos nicht vergessen haben, dass das Ganze auch halbwegs gut ins Ohr gehen sollte. 'Trophies of Inhumanity' besticht hingegen durch Gedächtnis-Keyboards im Geist der frühen Nocturnus und Suffocation-artige stumpfem wie effektivem Gehämmer, während die kurze Barbarei 'Barbaric Eternity' als "Hit" der Platte und Anspieltipp fungiert.

Ansonsten leidet die Band aus Mitgliedern von u.a. Impiety, und mehreren völlig unbekannten Underground-Kapellen an den für Todesblei üblichen "Vergiftungen": Die Musik ist leidlich eigenständig, fett bis zur Undynamik produziert und bei aller Komplexität nicht sonderlich tiefschürfend.

FAZIT: Szene-Hardlinern kann egal sein, dass DEPRAVITY nichts Originelles an sich haben, sondern erfreuen sich im Fall von "Grand Malevolence" an einem technischen Death-Metal-Album auf gehobenem Niveau. Handwerk top, Kompositionen ausbaufähig …

Andreas Schiffmann (Info) (Review 655x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Indulging Psychotic Thoughts
  • Grand Malevolence
  • Invalid Majesty
  • Cantankerous Butcher
  • Trophies of Inhumanity
  • Castrate the Perpetrators
  • The Coming of the Hammering
  • Barbaric Eternity
  • Hallucination Aflame
  • Epitome of Extinction
  • Ghosts in the Void

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!