Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Diamond Head: Lightning To The Nations (40th Anniversary Re-Recording) (Review)

Artist:

Diamond Head

Diamond Head: Lightning To The Nations (40th Anniversary Re-Recording)
Album:

Lightning To The Nations (40th Anniversary Re-Recording)

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Silver Lining / Warner
Spieldauer: 63:21
Erschienen: 20.11.2020
Website: [Link]

Eine an sich abstruse Idee: Die vielleicht langlebigsten Vertreter der New Wave of British Heavy Metal, die den großen Sprung nie schafften, können eigentlich nur verlieren, indem sie ihren Debüt-Klassiker noch einmal komplett neu aufnehmen - knapp 40 Jahre nach der Erstveröffentlichung und in einer anderen Besetzung, bei der nicht zuletzt ihr aktueller, junger Sänger das Zünglein an der Waage sein dürfte.

Letzten Endes tun DIAMOND HEAD weder sich selbst noch ihren Fans mit der 2020er-Fassung von "Lightning To The Nations" eine Schande, auch wenn sich ihr Sinn übers Jubiläum hinaus nicht wirklich erschließt. Den Vorschlag zu diesem Projekt machte Drummer Karl Wilcox, und Frontmann Rasmus Bom Andersen, der auch die noch aktuelle letzte Studioproduktion „The Coffin Train“ betreute, setzte die unverrückbaren Klassiker klanglich zeitgemäß in Szene.

Über Nummern wie 'The Prince', 'It's Electric' und natürlich das durch Metallica berühmt gewordene 'Am Ai Evil?' längere Essays zu schreiben entspräche dem metaphorischen Eulen-Tragen nach Athen; die Gruppe hielt sich eng an die Originale, bloß dass 'Sucking My Love' ein wenig "eingedampft" und im Gegensatz zur Originalfassung zum Schluss nicht ausgeblendet wurde.

Der Bonusteil beläuft sich auf vier nur bedingt überraschende Coversongs von Led Zeppelin, Judas Priest, Metallica ("Rache" ist süß?) und insbesondere Deep Purple: Deren 'Rat Bat Blue' sticht zwischen einer okayen Interpretation des 'Immigrant Song', von 'Sinner' (solide) und 'No Remorse' (nur so-lala) deutlich hervor, denn in gleichem Maße, wie „Who Do We Think We Are?“ kein Konsens-Album von Ian Gillan und Co. darstellt, gehört diese darauf enthaltene Nummer obendrein zu den gern übersehenen in ihrem Repertoire. DIAMOND HEAD haben ihr einen schmissig metallischen Dreh verliehen, der sie zu einem starken Argument für den Kauf dieser ordentlich aufgewärmten Kraftsuppe macht.

FAZIT: Man mag von neu aufgenommenen Schlüsselwerken einer Band halten, was man möchte, doch mit diesem Update von "Lightning To The Nations" machen DIAMOND HEAD überhaupt nichts falsch, und falls die Briten damit nachgewachsene Generationen auf die Wurzeln des heutigen Metal aufmerksam macht: umso besser.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 815x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Lightning to the Nations
  • The Prince
  • Sucking My Love
  • Am I Evil?
  • Sweet and Innocent
  • It’s Electric
  • Helpless
  • No Remorse
  • Immigrant Song
  • Sinner
  • Rat Bat Blue

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!