Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Eamonn McCormack: Storyteller (Review)

Artist:

Eamonn McCormack

Eamonn McCormack: Storyteller
Album:

Storyteller

Medium: CD/Download
Stil:

Bluesrock

Label: BEM / SAOL
Spieldauer: 51:20
Erschienen: 03.04.2020
Website: [Link]

Als irischer Musikstar aus der zweiten Reihe im Verhältnis zum legendären Status der verstorbenen (und teilweise auch deshalb legendär gewordenen) Ikonen Rory Gallagher, Phil Lynott und Gary Moore trägt EAMONN MCCORMACK die Fackel des Bluesrock von der Grünen Insel weiter.

Der preisgekrönte Weltenbummler spielt sein Instrument bereits seit dem sechsten Jahr seines Lebens und war schon Gast bei der WDR-Kultsendung "Rockpalast", wobei er seit je eine besondere Beziehung zu Deutschland hat und sich derzeit mit einer jungen Begleitband von hier präsentiert, nicht zu vergessen seine Auftritte an der Seite von u.a. Johnny Winter, oder Jan Akkerman.

'The Great Famine' steht nicht nur mit seinem Titel bezeichnend für den "irischen" Stil, sondern auch als Verschmelzung von klagendem Folk mit dezenten Rock-Klängen. "Storyteller" ist aber bei aller Nachdenklichkeit kein verdrossenes Stück Musik, ganz im Gegenteil.

Unter den elf Tracks finden sich mehrere veritable Kracher, textlich auf Lebensbetrachtungen eines Veteranen angelegt und grüblerisch, aber auf konstruktive und bisweilen sogar heitere Weise. Das zeigen insbesondere das kämpferische Narrativ 'With No Way Out' und der sich selbst erklärende 'Cowboy Blues', ein flotter Shuffle mit Slide-Gitarre und ironischem Yankee-Text, dem später auch 'Cold Cold Heart' ähnelt. Genauso amerikanisch geprägt ist das Klimper-Piano- und Orgel-Highlight 'South Dakota Bound' kurz vor Schluss, ehe 'Make My Move' den Reigen auf angemessen bissige Weise abschließt - denn immerhin hat bis dahin fest zupackender Stoff die Platte dominiert.

Der Gitarrist und Sänger, arrivierte Singer-Songwriter und Dubliner stellt außerdem in Form des kernigen 'Gypsy Women' und des im Uptempo hämmernden Boogie 'Tie One On' zwei Highlights zur Diskussion, wohingegen 'Every Note That I Play' in balladeskem Idiom mit leisem Klaviereinsatz die andere Seite dieser Ton gewordenen Goldmedaille abbildet.

FAZIT: "Storyteller" ist ein raues, herzliches Blues-Album unleugbar britischer bzw. irischer Herkunft, und EAMONN MCCORMACK ein souveränder Erblassverwalter für Thin Lizzy und Co.!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1507x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Great Famine
  • Gypsy Women
  • Help Me Understand
  • Tie One On
  • Cowboy Blues
  • In A Dream
  • Every Note That I Play
  • With No Way Out
  • Cold Cold Heart
  • South Dakota Bound
  • Make My Move

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!