Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Earth Drive: Helix Nebula (Review)

Artist:

Earth Drive

Earth Drive: Helix Nebula
Album:

Helix Nebula

Medium: CD/Download
Stil:

Doom Metal / Stoner Rock

Label: Raging Planet
Spieldauer: 40:02
Erschienen: 06.03.2020
Website: [Link]

Bei EARTH DRIVE läuft meistens alles auf Auflösung von Spannungen hinaus. Die Portugiesen löschen ihr südeuropäisches Feuer mit kräftigen Schwällen von Unberechenbarkeit, sind seit 2007 aktiv und in ihrer Heimat schon an so ziemlich jeder Steckdose aufgetreten, abber noch nicht weit über die Landesgrenzen hinausgekommen, auch wenn sie Auftritte im Vorprogramm internationaler Kapazitäten wie Crippled Black Phoenix bestritten haben.

Das Kurzformat "Planet Mantra" erschien 2015, zwei Jahre später folgte der Album-Einstand “Stellar Drone”, und seitdem hat das Quartett dem Label Raging Planet die Treue gehalten. In gleicher Weise bietet "Helix Nebula" einmal mehr in Sachen visueller Ästhetik und Sound handelsüblichen Psychedelic und Space Rock, was aber nicht bedeutet, EARTH DRIVE könnten nicht wenigstens ein paar eigene Akzente setzen.

Nein, weiblicher Gesang ist beileibe nichts Besonderes mehr im Rock- und Metal-Metier, aber die Art und Weise, wie Frontfrau Sara Antunes mit Gitarrist Hermano Marques interagiert, wenn dieser ebenfalls ans Mikro tritt, schärft die Individualität des Vierers - zumal dabei ein paar richtig geile Refrains herauskommen, sei es im weihevollen Opener und Titelstück oder während des bedrohlichen 'Sciene of Pranayama', das die subtil düstere Gesamtstimmung des Albums auf den Punkt bringt.

Antunes bietet des weiteren auch mehr verschiedene Klangfarben und Emotionen an, als es die minder- bis unbegabten Statistinnen an der Spitze manch anderer Szene-Kapellen tun. Ihre Melodien haben ebenso Substanz wie der spirituelle Überbau ihrer Songtexte, gleichwohl die konzeptionelle Struktur des Albums mehrere Zwischenspiele bedingt, die zwar den Flow der Platte unterstreichen, ihm aber auch ein wenig von seinem zweifellos vorhandenen Schwung - höre 'Dharma Throne' - nehmen.

Unterm Strich …

FAZIT: … ist "Helix Nebula" ein durchgehend hypnotisches, auf heimtückische Weise in seinen Bahn ziehendes Werk, das Sowohl Kiff-Rocker als auch Kutten Metaller mit Hang zum Esoterischen bedenkenlos verhaften dürfen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3620x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Cosmic Eye
  • Helix Nebula
  • Holy Drone
  • Spectra
  • Axial View
  • Dharma Throne
  • Nagarjuna
  • Anulom Vilom
  • Sciene of Pranayama
  • Amazon
  • Phantalien
  • Space God

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!