Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Eternal Champion: Ravening Iron (Review)

Artist:

Eternal Champion

Eternal Champion: Ravening Iron
Album:

Ravening Iron

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: No Remorse / The Orchard
Spieldauer: 37:32
Erschienen: 20.11.2020
Website: [Link]

Um "The Armor of Ire", das Debüt von ETERNAL CHAMPION, wurde 2016 ja einiges an Rummel betrieben, was ungeachtet der Qualitäten des Albums ein bisschen unverhältnismäßig war, doch so oder so: Bei der Arbeit am nun erscheinenden Nachfolger musste sich die Band unweigerlich unter Druck gesetzt fühlen, und dass man dies dem Ergebnis nicht anmerkt, spricht für sich.

Nein, ETERNAL CHAMPION sind keine Eintagsfliege, sondern machen auf dem gleichen Niveau weiter wie bisher, entwicklungsresistent und sozusagen "true to the bone" mit allen Schikanen, angefangen bei einem Artwork von Manowar-Hausillustrator Ken Kelly über dementsprechende Fantasy-Texte bis zur generellen Attitüde der Mitglieder, wobei Vordenker Jason Tarpey als gelernte Metallschmied kaum mehr Credibility haben könnte.

Dessen ungeachtet unterhält "Ravening Iron" gut knapp 40 Minuten lang mit gepflegtem Classic Metal mit typisch amerikanischem Pathos. Das Quartett ergeht sich gern in epischem Gestampfe und stellt die hörbar stark bearbeiteten Vocals in den Mittelpunkt meistens nur zweckmäßiger Instrumental-Arrangements. Die Solos von Gitarrist John Powers sind allerdings ebenso wie seine Lead-Melodien erste Sahne.

Gleichfalls punktgenau landen die Breaks, wobei ETERNAL CHAMPION sehr souverän auf dem schmalen Grat zwischen einfältiger Simplizität und zu komplexen Strukturen wandeln. Letztere wären insbesondere in den vielen eben nicht schnellen Tracks der Scheibe fatal, weil sich Songwriting-Schwächen im getragenen Tempo schlechter kaschieren lassen.

Womit wir bei den flotten Fegern wären, die dann auch wie zu erwarten die Ohrwürmer des Albums sind - das Titelstück, 'War at the Edge of the End' und 'Worms of the Earth'. Die für die Verhältnisse der Band ausgesprochen moderne Produktion verleiht ihrer Musik unterdessen immer noch etwas unangenehm Stromlinienförmiges, die manche Momente austauschbar erscheinen lässt.

FAZIT: ETERNAL CHAMPION spielen ihren klassischen Helden-Metal eindeutig für ein Mainstream-Publikum und werden früher oder später ebendort ankommen. Gemessen an etlichen anderen aktuellen Releases aus diesem Bereich ist "Ravening Iron" allenfalls gut, aber kein Knaller.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 925x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Face in the Glare
  • Ravening Iron
  • Skullseeker
  • War at the Edge of the End
  • Coward's Keep
  • Worms of the Earth
  • The Godblade
  • Banners of Arhai

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!