Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Fred Chapellier: 25 Years On The Road - The Best Of Fred Chapellier (Review)

Artist:

Fred Chapellier

Fred Chapellier: 25 Years On The Road - The Best Of Fred Chapellier
Album:

25 Years On The Road - The Best Of Fred Chapellier

Medium: CD/Download
Stil:

Blues Rock

Label: Dixie Frog / Bertus
Spieldauer: 158:34
Erschienen: 25.09.2020
Website: [Link]

Blues-Kenner wissen, dass sich Frankreich einer lebendigen Szene erfreut, und FRED CHAPELLIER dürfte zu den Spitzenprotagonisten derselben gehören. Falls man sich nur oberflächlich mit der Materie beschäftigt, ist einem der 54-Jährige möglicherweise durch die Lappen gegangen, doch mit "25 Years On The Road - The Best Of FRED CHAPELLIER" - nomen est omen - feiert er bereits ein Vierteljahrhundert Kreativität im vorgegebenen Genre-Rahmen.

Chapellier zeichnet sich durch eine passgenaue Verschmelzung von Soul und Blues aus, die in erster Linie den Mainstream bedient und häufiger britisch als amerikanisch anmutet; letzteres spiegelt sich etwa in der hypnotischen Ausnahmenummer 'Thank You Lord' wider, ansonsten zeigt sich der Franzose bärbeißig wie jene Insulaner, die den Stil ab Ende der 1960er überhaupt erst salonfähig gemacht und "elektrifiziert" haben - Clapton, Mayall, Moore, Gallagher und wie sie alle heißen bzw. hießen …

Die 32 Tracks dieser Doppel-CD decken das Spektrum ab, das der Mann aus Metz in diesem Rahmen seit je bedient - typische Balladen wie 'Crying With The Blues' und 'I Have To Go', "funky stuff" der Marke 'Under The Influence' und allerlei Mainstream mit subtilem Orgel-Zierrat, wofür gleich der einleitende Standard 'Ain't No Love In The Heart Of The City' als Paradebeispiel dient.

Bonuspunkte gibt's für das heitere 'Sweet Soul Music' mit Mundharmonika und einem sich selbst erklärenden Titel sowie die Riff basierten Tracks, allen voran das kernig pochende 'Saint On The Highway' und das rauchige 'Marie Laveau', nicht zu vergessen das treibende Highlight 'Yield Not To Temptation', wobei Fred überraschend oft den Gesang gegenüber seiner flammenden Lead- und Soloarbeit ins Zentrum rückt.

Dass es sich bei dieser Nabelschau um eine stilistische Zäsur handelt, steht eher zu bezweifeln, doch wer möchte schon, dass sich ein derart breit aufgestellter und ungebrochen kreativer Künstler großartig verändert?

Der Clou der Compilation ist ein zusammenhängendes Konzert, das die gesamte zweite CD füllt - insbesondere die epischen acht Minuten von 'Love That Burns', einem Slow Blues vom Schlage Eric Claptons, sowie dem Klimax in Form des schwungvollen 'B Shuffle' und von 'Le Blues', mit dem der Künstler beweist, dass die Stilistik auch hervorragend in seiner Muttersprache funktioniert.

FAZIT: FRED CHAPELLIER hat keinen Dreck gefressen, sondern vom Start weg Anklang in der Blues-Szene gefunden. Diese pfiffig in Studio- und Live-Aufnahmen unterteilte Doppel-CD legt auf eindrucksvolle Weise Zeugnis von seinen Fähigkeiten und dem bunten Repertoire ab, dass der Gitarrist und Sänger über 25 Jahre hinweg angehäuft hat.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 525x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ain't No Love In The Heart Of The City
  • It Never Comes Easy
  • Saint On The Highway
  • The Gents
  • Sweet Soul Music
  • A Silent Room
  • Crying With The Blues
  • Set Me Free
  • Something About You
  • 3.45 AM
  • Under The Influence
  • Marie Laveau
  • Beyond The Moon Part II
  • Yield Not To Temptation
  • After Hours
  • I Have To Go
  • Funk It
  • Thank You Lord
  • Rodney's Song
  • Cold As Ice
  • He's Walking
  • Merry Go Round
  • Blues For Roy
  • Good Time Charlie
  • Last Two Dollars
  • Like It This Way
  • Love That Burns
  • I'm A Ram
  • Gary's Gone
  • If You Be My Baby
  • Smart Money
  • Living In A Dream
  • B Shuffle
  • Le Blues

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!