Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Griffin: Flight Of The Griffin / Protectors Of The Lair (Ultimate Edition) (Review)

Artist:

Griffin

Griffin: Flight Of The Griffin / Protectors Of The Lair (Ultimate Edition)
Album:

Flight Of The Griffin / Protectors Of The Lair (Ultimate Edition)

Medium: CD/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: GoldenCore / Zyx
Spieldauer: 208:17
Erschienen: 21.08.2020
Website: [Link]

Auf dieser Dreifach-CD würdigen GoldenCore die 1980er-Kultband GRIFFIN aus den Vereinigten Staaten. Sie enthält im Grunde alles, was die Band je offiziell aufgenommen hat, und zahlreiche Zubrote, die den Kauf für Historiker wie alle, die auf zeitlose Edelstahl-Qualität Wert legen, unerlässlich machen.

GRIFFIN spielten typischen US-amerikanischen Metal, der seine Entstehungszeit widerspiegelte - vorwiegend flott, etwas vertrackter als ihre europäischen Pendants und tendenziell aggressiver. Sie brachten es auf lediglich zwei LPs, die es allerdings in sich hatten und haben.

Das relativ geradlinige Debüt „Flight Of The GRIFFIN“ (1984, Shrapnel Records) gilt seit je als Favorit von Kennern und setzte insbesondere Sänger William McKay perfekt in Szene, eine ungefähre Mischung aus Kai Hansen (das charmant schwachbrüstige Falsett, halb gekreischt ) und Sleaze-Rocker. Mit seinem bissigen Vortrag machte er rockige Uptempo-Nummern ('Submission'), das dramatisch hämmernde 'Judgement Day' sowie Geschosse 'Hell Runneth Over' und 'Hawk The Slayer' (mit pfiffigen Tempowechseln, die beim Bangen akute Genickbruchgefahr verursachen) zu absolut abriebfesten Standards, die auch heute noch jeder Genre-Freund kennen sollte.

Das epische dahinschreitende Titelstück deutet der kompositorischen Raffinesse voraus, die GRIFFIN auf dem Nachfolger hervorheben sollten - womit wir eben dort angelangt wären: "Protectors Of The Lair" (1986, Steamhammer/SPV) ist zugleich auch der Clou dieses Rundum-glücklich Pakets, denn mit ihrem Zweitling enttäuschte Die Gruppe seinerzeit ein wenig, weil der Sound arg kratzig und dünn war, wohingegen die ruppigere, quasi thrashige Kurskorrektur vermutlich nur wenige Fans des Einstands verprellt hat … doch nun erstrahlt das Material endlich im bestmöglichen Soundgewand.

Die originalen 24-Spur-Bänder wurden erst kürzlich aufbereitet neu abgemischt (von Patrick Engel mal wieder im Temple Of Disharmony) und remastert. Der ebenfalls enthaltene Original-Mix bietet die Möglichkeit zum direkten Vergleich. Was die Chose endgültig abrundet, sind neben rohen, aber dennoch hörenswerte Demos von 'Creeper' oder 'Name Of The Dance' Konzertmitschnitte, die bis dato allenfalls Bootlegger gekannt haben dürften. Das Booklet mit ebenfalls zuvor nicht auf breiter Ebene verfügbaren Fotos, einem aktuellen Interview mit dem Frontmann sowie zusätzlichen Infos setzt dem Ganzen die Krone auf.

FAZIT: In puncto der beiden US-Metal-Albumklassiker von GRIFFIN ist mit diesem Set wirklich alles gesagt - danke, GoldenCore!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 690x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Flight Of The Griffin:
  • Hawk The Slayer
  • Heavy Metal Attack
  • Submission
  • Creeper
  • Flight Of The Griffin
  • Fire In The Sky
  • Hell Runneth Over
  • Judgement Day
  • Travelling In Time
  • Creeper (Demo)
  • Power To Burn
  • Legion Of Ruin
  • Flight Of The Griffin (Demo)
  • Name Of The Dance (Demo)
  • Dogs Of War (Demo)
  • Break 'Em In Right' (Demo)
  • Starstruck And Studded (Demo)
  • Protects Of The Lair - Remix:
  • Eulogy Of Sorrow / Awakening
  • Hunger
  • Infinite Voyage
  • Cursed Be The Deceiver
  • Tame The Lion
  • Entity / Watching From The Sky
  • Sanctuary
  • Truth To The Cross
  • Poseidon Society
  • Eulogy Of Sorrow (Reprise)
  • Hawk The Slayer (Live)
  • Heavy Metal Attack(Live)
  • Fire In The Sky(Live)
  • Hell Runneth Over(Live)
  • Submission(Live)
  • Name Of The Dance(live)
  • Protectors Of The Lair - Original Mix Remaster 2020:
  • Eulogy Of Sorrow / Awakening
  • Hunger
  • Infinite Voyage
  • Cursed Be The Deceiver
  • Tame The Lion
  • Entity / Watching From The Sky
  • Sanctuary
  • Truth To The Cross
  • Poseidon Society
  • Eulogy Of Sorrow (Reprise)
  • Watching from the Sky-Sanctuary (Live 2011)
  • Band introduction - Flight Of The Griffin (Live 2011)
  • Hell Runneth Over (Live 2011)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!