Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Grumblewood: Stories Of Strangers (Review)

Artist:

Grumblewood

Grumblewood: Stories Of Strangers
Album:

Stories Of Strangers

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: Gravity Dream Music/Just For Kicks
Spieldauer: 44:42
Erschienen: 06.11.2020
Website: [Link]

Progressive Folk-Rock-Musikgrüße aus Neuseeland an alle Fremden können besonders für Freunde der frühen JETHRO TULL und CARAVAN sowie von FAIRPORT CONVENTION einen ganz besonderen Reiz ausüben – zumindest wenn sie von den überdeutlich durch die elektrische Folk- und Prog-Bewegung der 70er inspirierten GRUMBLEWOOD kommen.

Stories Of Strangers“, das Debüt des neuseeländischen holzmurmelnden Folk-Prog-Vierers, müsste Begeisterungsstürme bei allen Pur-Nostalgikern rund um folkige Progklänge auslösen, die sich immer wieder ihre ersten JETHRO TULL- und CARAVAN-Alben auflegen und nicht nur die Musik darauf, sondern auch deren frühsiebziger Sound mit strikten Kanaltrennungen und Instrumenten, die konsequent in die linke und/oder rechte Box gemischt werden, lieben.

Von Anfang an horcht man überrascht auf, mit welcher 70er-Konsequenz uns GRUMBLEWOOD ihre acht Geschichten rund um das Fremdsein präsentieren. Und garantiert sind auch die Covergestaltung plus das achtseitige Booklet, die lyrischen Fabel-Texte und der gesangliche Vortrag, der wieder und wieder an Tull erinnert – ganz speziell deren 72er-Kult-Compilation-Scheibe „Living In The Past“, die auch vom Titel her GRUMBLEWOODs Programm zu sein scheint – rundum beabsichtigt.

Ganz viel Gesang und Querflöte, akustische Gitarren und Banjo, Bouzouki und Cembalo sind die Grundmixtur aus barockem Prog, akustischen Folk, zartem Jazz und Siebzigernatürlichkeit hinter „Stories Of Strangers“ der vier Jungs aus Wellington. Das macht Spaß und weckt Erinnerungen. Die Musik-Gegenwart dürfen wir gerne komplett ausblenden und uns zu den Fremden der Vergangenheit, egal ob Schiffbrüchiger, Sheriff oder Minnesänger und, und, und…, zählen. So schön wie bei „Stories Of Strangers“ von GRUMBLEWOOD klang die Vergangenheit ohne jeglichen Gegenwarts- oder Zukunftsbezug nur selten!

FAZIT: Aus Neuseeland kommen GRUMBLEWOOD – und mit ihrem Debüt „Stories Of Strangers“, das nicht nur musikalisch, sondern auch soundtechnisch (ausschließlich mit analogen Vintage-Geräten aufgenommen) genau wie die elektrische Folk- und Prog-Bewegung der 70er von JETHRO TULL über CARAVAN bis FAIRPORT CONVENTION klingt, pflanzen sie bei allen Freunden dieser Szene ein wunderschönes Nostalgie-Pflänzchen, das seine Kraft aus den alt-erhabenen, einfach nicht kleinzukriegenden Folk-Prog-Bäumen zieht.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 663x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • My Fair Lady
  • Picturesque Postcard
  • Castaways
  • Fives & Nines
  • The Sheriff Rides
  • Ex Memoriam
  • The Minstrel
  • Stories Of Strangers

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!