Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Kingcrown: A Perfect World (Review)

Artist:

Kingcrown

Kingcrown: A Perfect World
Album:

A Perfect World

Medium: CD/Download
Stil:

Melodic Metal

Label: ROAR! / Soulfood
Spieldauer: 54:29
Erschienen: 22.11.2019
Website: [Link]

Der ehemalige Nightmare-Shouter Jo Amore (aktuell auch Now Or Never) tat sich gegen Ende des Jahres 2015 u.a. mit einem Schlagzeug spielenden Bruder David zu erst Öbliviön und dann KINGCROWN zusammen, um sozusagen jene Stile zu subsummieren, die sie bis dahin gewohnt waren - Melodic Rock und traditionellen Progressive Metal.

Aufgrund der Erfahrung der Beteiligten versteht sich von selbst, dass man "A Perfect World" nicht als Debüt unter üblichen Voraussetzungen bewerten muss; die Band mutet abgeklärt in jeder Hinsicht an … vielleicht sogar zu sehr.

Die souverän hymnisch gestrickten Tracks 'The Human Tide' und 'The Flame Of My Soul' repräsentieren quasi KINGCROWNs Kardinalsdisziplin, bei der sie auch das überzeugendste Bild abgeben; die Setzkasten-Ballade 'Over The Moon' und mehrere andere zurückhaltendere Nummern fallen demgegenüber merklich ab und das Dio-mäßige 'In The Sky Of Athens' (wie oft muss das Schaffen der seligen Gesangslegende eigentlich noch als Blaupause für Nachahmer herhalten?) sticht aus einem schreitenden Song-Tripel hervor, wohingegen 'Golden Knights' und das düstere 'Soundtrack Of My Existence' solide, aber nicht mehr sind.

Der satte Sound des Materials - Roland Grapow (Masterplan, ehemals Helloween) mischte und masterte die Scheibe - kommt der stets gekonnten Gratwanderung zwischen Hardrock und deftigeren Ausdrucksformen entgegen, welche die Combo vollzieht. Beleghaft dafür steht bereits das Zusammenspiel der Gitarristen Steff Rabilloud und Florian Lagoutte, die zwischen einschmeichelnden Harmonien und neoklassischen Eskapaden navigieren.

Die teilweise auch von Archange (sic!) stammenden Mitglieder dümpelt im Großen und Ganzen gefällig ohne aufsehenerregende Hooks vor sich hin; Amores Vortrag wirkt zuweilen lustlos, fast als ob er KINGCROWN als bloße Pflichterfüllung ansehen würde. Warum gründet man dann eine neue Band?

FAZIT: KINGCROWN machen auf ihrem Einstand eine höchstens ordentliche Figur, doch es gibt wahrlich bessere Melodic-Rock- bis Metal-Acts.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1136x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Flame Of My Soul
  • Qumrân Caves
  • In The Sky Of Athens
  • The Human Tide
  • Over The Moon
  • The End Is Near
  • Golden Knights
  • Sad Song For A Dead Child
  • Soundtrack Of My Existence
  • A Perfect World
  • Over The Moon Acoustic (Bonus)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!