Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lonely Robot: Feelings Are Good (Review)

Artist:

Lonely Robot

Lonely Robot: Feelings Are Good
Album:

Feelings Are Good

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Inside Out / Sony
Spieldauer: 61:25
Erschienen: 17.07.2020
Website: [Link]

Tausendsassa John Mitchell ist ein unfehlbarer Garant für spritzige Musik, die sich zwar immer im weiteren Progressive Rock-Kontext bewegt, aber viele "zweite" Gesichter nebenbei hat, und LONELY ROBOT hat sich mittlerweile als beständiges Projekt bewährt, das zwischen Pop-Affinität und traditionellem Genre-Stoff mal verwundert, mal schlicht zweckmäßig unterhält und dabei oft begeistert.

Immerhin ist der Brite nach Arena, Frost* (tolle neue EP übrigens!), Kino und It Bites als Songwriter derart beschlagen, dass er ungeachtet seines ungebrochenen Hangs zu Experimenten immer die Kurve kriegt, um seine Klientel nicht zu verprellen. "Feelings Are Good" geht in diesem Sinn glatt als erfolgreicher Spagat zwischen Dienst am Fan und neuerlicher Selbstentfaltung eines Kunstschaffenden durch..

Kunstvoll komponiert und umgesetzt wurde das aktuelle Material auch zweifelsohne, wobei einmal mehr auch aufstrebende Tontechniker und Produzenten genau hinhören sollten, denn Mitchell hat mal wieder alle Register im Studio gezogen, um uns ein aufregendes Klangerlebnis zu bereiten. Ein weiteres Plus: Nach dem Abschluss der vorangegangenen Astronautentrilogie strahlt das neue Album etwas ausgesprochen Frisches aus.

Das treibende 'Into The Lo-Fi' stellt zu Beginn so etwas wie eine unterbewusste Reprise dar, weil es an die drei früheren Werke der Band anknüpft. Johns melodische Handschrift ist auch in der teils mit Streichern unterlegten Ballade 'Crystalline' unverkennbar, wohingegen 'Life Is A Sine Wave' und 'Army Of One' - die mit je ungefähr sechseinhalb Minuten längsten Stücke der Platte - einerseits Lebensfreude und andererseits Lust am kräftigen Zupacken vermitteln.

LONELY ROBOT schrammen Metal-Gefilde natürlich selten bis gar nicht, doch die aufbrausenden Passagen, die sich während dieser farbenfrohen Stunde an genau den richtigen Stellen entfalten, wirken im Kontext des immerzu filigran gestrickten Ganzen umso intensiver.

FAZIT: LONELY ROBOTs viertes Album markiert nicht unbedingt einen Neubeginn, sondern eher Konsolidierung, doch da John Mitchell ohnehin längst einen einzigartigen Stil geschaffen hat, dürfen Freunde progressiver Musik generell guten Gewissens in "Feelings Are Good" investieren.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 583x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Feelings Are Good
  • Into The Lo-Fi
  • Spiders
  • Crystalline
  • Life Is A Sine Wave
  • Armour For My Heart
  • Suburbia
  • The Silent Life
  • Keeping People As Pets
  • Army Of One
  • Grief Is The Price Of Love
  • The Silent Life (Orchestral Version)
  • Crystalline (Orchestral Version)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!