Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Molly's Peck: Hope You Don't Mind (Review)

Artist:

Molly's Peck

Molly's Peck: Hope You Don't Mind
Album:

Hope You Don't Mind

Medium: Download/CD
Stil:

Akustik / Singer-Songwriter

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 45:36
Erschienen: 05.06.2020
Website: [Link]

Julia Selbherr-Castelhano und Guilherme Castelhano sind MOLLY'S PECK, ein Liedermacher-Duo im weitesten Sinn und dieser Tage mit ihrem zweiten Album am Start. Die Idee zu diesem Projekt entstand 2016 im spanischen Valencia (ein Jahr später erschien die LP "Wrapped In Gold"), doch die Sängerin und Geigerin aus Lörrach ist mittlerweile mit ihrem brasilianischen Partner in Berlin ansässig.

Gemeinsam versuchen sich die zwei erfolgreich an einer lockeren Verschmelzung von Jazz, Soul und Funk, die beispielsweise in der erste Auskopplung 'Ray Of Light' oder während 'You Should Know' an die entspannten Lieder der ansonsten eher konfrontativen US-Amerikanerin Ani DiFranco gemahnt. Während sich Julia in ihrem Gesangsvortrag von Pop-Blues-Frauen wie Beth Hart oder Joss Stone beeinflusst zeigt, spielt ihr Pendant schwungvoll melodisch, bisweilen auch richtiggehend virtuos Gitarre, doch "Hope You Don't Mind" hat überhaupt nichts Schulmeisterliches an sich, obwohl sowohl sie als auch er eine akademische Musikausbildung genossen hat.

Dass MOLLY'S PECK an und für sich traditionellem Singer-Songwriter-Kram verhaftet sind, ergibt insofern Sinn, als sich die übergeordnete Anlage des Materials auch für eine dementsprechende Umsetzung aufdrängt: Die Guilhermes schreiben Songs, in denen Erinnerungen verarbeitet werden, um eine Brücke zu ihrer beider Vergangenheit zu schlagen.

Dabei arbeiten sie mit hervorragenden Instrumentalisten und schaffen einen emotional differenzierten kulturellen Crossover; die Stimme ist ein Hinhörer, zumal ihre Besitzerin auch "ernste" Sujets anschneidet, die ins Gesellschaftskritische und Politische übergreifen, gleichwohl ohne Parolen oder eindeutige Stellungnahmen.

Das Material entstand zwar in wechselnden Besetzungen je nach Verfügbarkeit in unterschiedlichen Studios sowohl hierzulande als auch in Übersee, wobei sich einige verhältnismäßige Stars die Klinke der Aufnahmeräumlichkeiten in die Hand gaben - Oingo Boingos John Avila, Walter Trouts Zuarbeiter Sammy Avila oder auch Izzy Gordon der in 'Água de beber' mitwirkte, hinterlässt aber einen in sich geschlossenen Gesamteindruck.

FAZIT: MOLLY'S PECK lassen tiefsinnige und spielerisch anspruchsvolle Musik so unbeschwert klingen wie nur wenige. Wer raffiniert komponierte und einfallsreich umgesetzte Lieder größtenteils akustischer Prägung mit narrativen Vocals schätzt, kommt an dieser Platte nicht vorbei.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 772x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Hope You Don't Mind
  • You Should Know
  • High
  • Água de beber
  • Ray Of Light
  • My Man
  • See You Tonight

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!