Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mono Inc.: The Book Of Fire (Review)

Artist:

Mono Inc.

Mono Inc.: The Book Of Fire
Album:

The Book Of Fire

Medium: CD+DVD/Download/Do-LP/Deluxe/farbig/Ltd. Box/Ear-Book
Stil:

Dark Rock

Label: SPV/NoCut
Spieldauer: 61:49
Erschienen: 24.01.2020
Website: [Link]

War das wirklich zu erwarten???
MONO INC. starten mit ihrem kirchenlästernden aktuellen, auf einer Ear-Book-Geschichte basierenden, Konzept-Album „The Book Of Fire - tatsächlich schon ihr 11. - in Deutschland von 0 auf 1 in den offiziellen Charts durch und beweisen all den verlogenen Scheinheiligen, die erst Waffen segnen und dann Seelentröster spielen, aber insgeheim noch immer der Inquisition nachtrauern, dass man endlich selbst in dem Lande, aus dem einer der peinlichsten Päpste kam, auch mit christentümelnden, kirchenkritischen Themen erfolgreich seien kann und selbst die geistigen Inquisitoren ihre Macht immer mehr verlieren.

Natürlich werden viele nun wahrscheinlich einen Verriss zu MONO INC. unter unserer Seite erwarten, weil selbstverständlich noch immer viel Pathos und Bombast, mitunter aufgeblasener Schwulst und die eine oder andere in die Banal-Pop-Ebene abrutschende Melodie auf „The Book Of Fire“ zu finden sind. Doch bei diesem Thema und der Wahl, konsequent dazu eine Konzept-Album zur Inquisition durchzuziehen, dem zugleich noch ein komplettes Ear-Book zugrunde liegt, wäre ein Verriss von MONO INC. diesmal ungerecht – auch weil sie endlich den Mut beweisen, deutlich härter und gitarrenorientierter zur Sache zu gehen als je zuvor.
All das ihnen oft zum Vorwurf gemachte UNHEILIG-Schlagerhafte fehlt gänzlich. „The Book Of Fire“ feuert tatsächlich wortwörtlich durch und toppt so etwas überraschend ihr letztes 2018er-Album „Welcome To The Hell“, das vor zwei Jahren sofort in den deutschen Charts Platz 2 erreichte und sich dort für sechs Wochen hielt.

Nicht nur dass der LACRIMOSA-Kopf TILO WOLFF wieder auf einem Song des Albums („Shinig Light“, Adaption des Original-Lacrimosa-Songs „Lichtgestalt“ aus dem Jahr 2005) mitwirkt, auch die Hinwendung Richtung LACRIMOSA, die ja zugleich neben ihrer härteren Ausrichtung auch für ihre „ketzerischen“ Texte bekannt sind, ist unüberseh- und -hörbar. Darum stellen MONO INC. Bereits zum Titelsong des Albums fest: „Dieser Song ist mit Sicherheit der komplexeste Titel, den wir jemals recorded haben: Tempo-, Zählzeit- und Tonartwechsel ziehen sich durch das ganze Lied, welches in der Album-Version 7:21 Minuten lang ist. Sicherlich für unsere Fans zunächst ungewohnt und auch nicht unbedingt leicht verdaulich, aber es war für uns einfach an der Zeit, neues Terrain zu ergründen, ohne dabei den MONO INC. typischen Sound aufzugeben. Mit Sicherheit ist dieser Titel auf der kommenden Tour im LIVE-Set zu finden.“

Der schwarze Engel auf dem recht kitschig geratenen Cover fliegt durch alle vier LP-Seiten des gelb-rot-splatterigen, farbigen Vinyls und ist natürlich die Basis für die als Buch vorhandene Geschichte, auf der „The Book Of Fire“ basiert. Jeder einzelne Titel entspricht hierbei einem Kapitel des Buchs und wird rückwärts erzählt, also mit dem zwölften Kapitel beginnend und dem ersten endend, das noch dazu tatsächlich deutschsprachig rückwärts gesungen wird. Und da alle Texte fein säuberlich auch in der LP- und CD-DVD-Version abgedruckt sind, kann man diese dann auch „entschlüsseln“.

Auf „The Book Of Fire“ werden wir in die finsteren Zeiten von Inquisition und brennenden Scheiterhaufen entführt, in denen nicht nur die von religiösen Scharfmachern als Hexen und Zauberer „enttarnten“ guten, hilfsbereiten und wissensdurstigen Menschen loderten, sondern auch Bücher aller Art, die dem „einzigen wahren Buch“ widersprachen.
Das gefährlichste Buch von allen ist das Buch des Feuers, welches sich der verbotenen Magie zuwendet, Unerklärliches oder Übersinnliches mit seinen Lehren aus der Natur erklärt, konkrete dort reale Hilfe verspricht, wo die Bibel ihre apokalyptischen Märchen verbreitet und jeden durch Zwangschristianisierung dazu zwingt, diese zu lernen und zu glauben.
In ganz geheimen Zirkeln aber, in denen Wissen(schaft) mehr als Bibellehre zählt, kursiert dieses Buch noch. Doch wehe dem, der mit diesen Lehren überführt wird. Auf ihn warten als Ketzer die Scheiterhaufen, welche bereits in den beiden das Album eröffnenden Stücken The Book Of Fire und „Louder Than Hell“ entfacht werden.
Und mit jedem Verbrannten, Gefolterten, vernichteten Gelehrten oder Wahrheitssuchenden verbrennt auch eine Seite der hilfreichen, rettenden Lehren aus „The Book Of Fire“.

Es dreht sich alles um eine Zeit, die finster und hart war – so ist auch die Musik des Doppelalbums. Aber es gibt auch Hoffnung und Harmonie oder Glück, was wiederum in ruhig-akustischen und oftmals hymnischen Momenten oder ganzen Songs, wie die akustische „Nemesis“-Ballade, in der sogar eine Mundharmonika zum Einsatz kommt, oder „Warriors“, musikalisch umgesetzt wird.

„What Have We Done“, der die Doppel-LP abschließende Song, wartet anfangs sogar mit Melodiebögen auf, die an VANGELIS' „Chariots Of Fire“ erinnern, um dann knallhart mit dieser erschütternden Frage: „Was haben wir bloß getan?“ zwischen Metal und orchestralem Bombast zu enden.

Ein Album von MONO INC., das sich nicht auf dem aufgeblasenen Erfolg des bisher erfolgreichsten Vorgängers ausruht, sondern jede Menge Herzblut und natürlich noch mehr Feuer in sich trägt.

FAZIT: Sie polarisieren nach wie vor, diese immer erfolgreicheren Dark-Rocker MONO INC. Mit „The Book Of Fire“ legen sie musikalisch eins ihrer härtesten und textlich eins ihrer religionskritischsten (Konzept-)Alben, das noch dazu zusätzlich als Ear-Book veröffentlicht wird, vor und nehmen so sicher auch vielen ihrer Kritiker, die sich immer über das mitunter ins Schlagerhafte abrutschende Gehabe aufregten, den Wind aus den Kladde-Segeln! MONO INC.'s „The Book Of Fire“ über die Grausamkeit der Inquisition ist eins der Highlights ihrer elf Alben umfassenden Diskografie!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 1328x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A (16:06):
  • The Book Of Fire (7:22)
  • Louder Than Hell (4:27)
  • Warriors (4:17)
  • Seite B (18:02):
  • Shining Light (feat. Tilo Wolff) (5:23)
  • Where The Raven Flies (7:38)
  • The Last Crusade (5:01)
  • Seite C (15:02):
  • Death Or Life (5:08)
  • Nemesis (4:35)
  • Right For The Devil (feat. Tanzwut) (5:19)
  • Seite D (12:39):
  • Run For Your Life (5:59)
  • The Gods Of Love (3:40)
  • What Have We Done (3:00)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!